Schlagwort-Archiv: Katholnig

MK_X4078web

Das interne Duell ging an die Jugend

Das vereinsinterne Duell der fünften und sechsten Mannschaft des ASV Klosterneuburg Tischtennis ging an den Nachwuchs. Sind zwei Teams des selben Vereins in der gleichen Klasse, so müssen diese laut Regulativ in der ersten Hin- und Rückrunde der Saison gegeneinander spielen.

Im Vorfeld gab es aufgrund einiger Ausfälle zwar ein Fragezeichen ob die fünfte Mannschaft überhaupt vollständig antreten kann. Da Captain Manuel Katholnig aber in die Presche sprang, war das antreten gesichert. Mit dem langjährigen Meisterschaftsspieler Niki Biely verfügte „die Fünfte“ außerdem über einen Spieler mit enormer Erfahrung. Etwas überraschend verlief das Match dann aber rasch zu Gunsten der jungen Tischtennis-Asse, waren diese doch schon bereits nach dem Doppel mit 3:1 in Front. Der Grund dafür war sicherlich das sehenswerte „Schlüsselspiel“ zwischen Enio Operschall und Niki Biely. Der jüngere der beiden Operschall Brüder konnte sich hauchdünn in einem Fünfsatz-Krimi durchsetzen und legte somit den Grundstein zum Erfolg. Lorenz Gülich steuerte mit einem wichtigen 3:2 Sieg gegen Katholnig einen großen Beitrag dazu bei. Den 6:2 Endstand besiegelte dann Joshua Operschall mit einem 3:1 gegen Routinier Richard Unger.

„Besonders auf den umkämpften Sieg gegen Niki Biely bin ich sehr stolz, da ich ihn vor dem Sommercamp noch nicht nicht besiegen konnte. Es war allerdings auch eine Spitzenleistung unseres gesamten Teams und somit der Grund warum wir 6:3 gewinnen konnten.“ so Enio Operschall nach dem gelungenen Saisonstart für die sechste Mannschaft.

„Ich denke, dass man gerade sieht wie die „Wachablöse“ im Gange ist. Die Jugendlichen verbessern sich von Woche zu Woche. Ausruhen spielt es für sie allerdings nicht, denn die nächste Generation scharrt schon in den Startlöchern.“ schwärmt ASVK-Obmann Fabrizian Pokorny über den positiven Aufwärtstrend der Kinder- und Jugendarbeit im Verein.

Alle Ergebnisse im Detail:
https://xttv.oettv.info/ed/index.php?meid=286075&highVid=51

MK_X6167

Tekula neuer ASVK Klubmeister

Tekula ASVK Tischtennis Klubmeister 2019

Die diesjährige Klubmeisterschaft brachte mit ebensovielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wie im vergangenen Jahr, nämlich 29, zwar keinen neuen Rekord, jedoch war das Spielerfeld heuer äußerst ausgeglichen und stark. Dies zeigt sich schon allein daran, dass die erste Mannschaft des ASVK (derzeit 2. Landesliga) sowie die zweite Mannschaft (derzeit Oberliga) fast komplett teilnahmen.

Bewährter Modus

Aufgrund der reibungslosen Durchführung in den letzten Jahren kam auch heuer wieder ein Gruppenmodus mit anschließender K.O.-Phase für den Klubmeistertitel sowie den „B-Bewerb“ zum Einsatz. Dies garantiert praktisch auch nach der Gruppenphase einigermaßen ausgeglichene Matches in beiden Konkurrenzen. Bereits die Auslosung war jedoch nichts für schwache Nerven. Da die Vereinsrangliste als Grundlage für die Setzungen in den Gruppen verwendet wird, gab es zum Beispiel ein Gruppenspiel zwischen den beiden absoluten Titelanwärter Christian Nowak und Richard Tekula. Für eine der größten Überraschungen während der Gruppenphase sorgte zweifellos Enio Operschall. Der Jugendklubmeister vom Vorjahr besiegte den späteren B-Bewerb Finalisten Niki Biely hauchdünn mit 13:11 im fünften Satz. Ein weiterer Überraschungsmann war der ASVK-Neuzugang Harald Grün. Der erst seit Dezember 2018 für den ASVK spielende Grün setzte sich in der 8. Gruppe gegen Sabine Seidl, Herbert Katholnig und Sonja Reitinger durch. Das Spiel in der „Todesgruppe 3“ konnte Christian Nowak, seines Zeichens Captain der ersten ASVK Mannschaft in der 2. Landesliga, gegen Richard Tekula in vier Sätzen für sich entscheiden.

Tekula holt zweiten Titel nach 2017

Richard Tekula in Action

Richard Tekula in Action

Der folgende K.O.-Bewerb um den Klubmeister 2019 versprach also hochklassige und spannende Matches. Ein vermeintlich vorweggenommenes Finale gab es bereits im Viertelfinale zwischen den Landesliga-Teamkollegen Thomas Geirhofer und Christian Nowak. Geirhofer konnte in der spektakulären Partie einen Matchball nicht verwerten und musste sich Nowak mit 11:4 7:11 8:11 11:9 & 10:12 geschlagen geben. Harald Grün konnte sich nach seinem Gruppensieg in der ersten Runde des K.O.-Bewerbs gegen Michael Operschall sowie in einem Fünfsatz-Krimi gegen Daniel Lastro durchsetzen ehe er auf Christian Nowak traf. Nowak hatte nur in den ersten beiden Sätzen Mühe, konnte sich schlussendlich aber mit 3:0 durchsetzen und wie schon 2016 den Finaleinzug fixieren. Auf der unteren Hälfte demontierte der Vorjahressieger, Georg Hengl-Weinmayer, den ASVK-Obmann Fabrizian Pokorny im Viertelfinale in drei Sätzen. Richard Tekula hatte mit Roland Wertl keine Probleme und folgte Hegl-Weinmayer ins Semifinale. Dieses konnte Tekula in drei hartumkämpften Sätzen für sich entscheiden und so den Titelverteidiger entthronen. Im spannenden Finale der beiden Teamkollegen der ersten ASVK Mannschaft ging Richard Tekula relativ unbekümmert mit 11:9 und 11:4 in Führung. Nach dem dritten Satz, welcher in der Verlängerung mit 12:10 an Nowak ging, sah das Endspiel wieder deutlich offener aus. Doch Tekula spiele im vierten Durchgang, vor allem durch seine Serviceannahme, erneut groß auf und sicherte sich vor knapp 20 Zusehern seinen zweiten Titel nach 2017.

Katholnig im B-Bewerb nicht zu stoppen

v.l. Herbert Katholnig & Niki Biely

B-Bewerb v.l. Herbert Katholnig & Niki Biely

Knappe und sehr emotionale Matches bot diesmal der B-Bewerb. Die starke Jugend konnte ebenfalls ein Ausrufezeichen setzen. So musste sich etwa der erst 13-Jährige Lorenz Gülich nach einem packenden Fünfsatz-Match dem späteren Finalisten Richard Unger im Viertelfinale geschlagen geben. Für das wohl emotionalste Match der diesjährigen Klubmeisterschaft sorgten im Semifinale Herbert Katholnig und Niki Biely welches die ASVK-Legende Katholnig für sich entscheiden konnte. Mit dem Viersatz-Erfolg von Richard Unger im anderen Halbfinale, über seinen Teamkollegen Ernst Roch, war das Finale bereit. Herbert Katholnig, seines Zeichens schon längst eine Institution des Vereins, konnte relativ locker in drei Sätzen reüssieren und den zweiten B-Bewerb Klubmeistertitel nach 2017 erringen.

Dankeschön

Das große Dankeschön geht an die Helfer welche diese große und tolle Veranstaltung erst möglich gemacht haben. Ebenso an den ASVK Sponsor Hauerhof 99 welcher, wie bereits in den vergangenen Jahren, für die Bestplatzierten Spitzenweine aus Kritzendorf zur Verfügung gestellt hat.

Ergebnisse der allgemeinen Klasse:

Gruppenphase – ASVK Klubmeisterschaft

Allg. Klasse K.O. Bewerb

B-Bewerb

DSCN1004

Georg Hengl-Weinmayer zweifacher Klubmeister

Aus dem Hintergrund der vermeintlichen „Schwäche“ im Doppel, quer durch praktisch alle Teams des ASV Klosterneuburg Tischtennis in der Meisterschaft, entstand, initiiert durch Obmann Stv. Herbert Katholnig, die jährliche Doppelklubmeisterschaft. Gespielt wird in Gruppen von je vier Spielern welche sich so lange abwechseln bis alle Doppel-Konstellationen durchgespielt sind. Jener Spieler der am Ende die meisten Punkte erzielt hat, ist somit Tagessieger.

Nunmehr ist dieser vereinsinterne Bewerb ein fixer sowie beliebter Bestandteil des ASVK am Ende jeder Saison. Insgesamt 26 Spieler an mehreren Spieltagen stellten dazu noch einen neuen Teilnehmerrekord auf. Besonders bemerkenswert ist dabei, dass Spieler aller Spielstärken und Altersklassen mitspielen können und dadurch neue und abwechslungsreiche Doppelspiele entstehen.

Wie bereits bei der ASVK Klubmeisterschaft im Einzel im Frühjahr 2018 stellte Georg Hengl-Weinmayer am Finaltag seine Klasse unter Beweis. Dem Klosterneuburger gelang es sich mit insgesamt zwei mehr erzielten Punkte, jedoch nicht unverdient, zum Doppel-Klubmeister zu küren. Ein seltenes Spektakel ereignete sich dann bei den Platzierungen: So konnte Herbert Katholnig und Daniel Lastro exakt gleich vielen Sätze und ! Punkte ! gewinnen und verlieren. Eine wahre Seltenheit im Tischtennis. Somit gab es offiziel keinen Drittplatzierungen, sondern zwei zweite Plätze.

  1. Georg Hengl-Weinmayer – 2 Siege – 6:3 Sätze – 84:65 Punkte
  2. Daniel Lastro – 2 Siege – 6:3 Sätze – 82:67 Punkte
  3. Ex aequo 2. Herbert Katholnig – 2 Siege – 6:3 Sätze – 82:67 Punkte

„Man hat heuer speziell auch am Ansturm der Jugendlichen auf dieses Turnierformat gesehen, dass es die richtige Entscheidung war den Doppelbewerb weiterzuführen und zu entwickeln. Die Leute kommen zusammen. Ich bin wirklich sehr froh und muss Herbert [Katholnig] zur perfekten Organisation gratulieren!“ streute Obmann Fabrizian Pokorny seinem Stellvertreter Rosen.

Bildtext: Die Sieger (v.l.) Herbert Katholnig, Klubmeister Georg Hengl-Weinmayer & Daniel Lastro.

MK_X3312 - Kopie

Hengl-Weinmayer ASVK Klubmeister

Georg Hengl-Weinmayer ASVK Tischtennis Klubmeister

Seit über 13 Jahren waren nicht mehr so viele Teilnehmer bei der internen Klubmeisterschaft des ersten und einzigen Tischtennisvereins in Klosterneuburg: 29 Spieler machten das jährliche Turnier des ASVK zu einem Tischtennisfest.

Dabei fehlten mit Christian Nowak und der bilanzmäßigen Nummer eins des ASVK, Stefan Schmied, gleich zwei absolute Titelaspiranten bei der Veranstaltung. Nichtsdestotrotz eine äußerst bemerkenswerte Teilnehmerzahl. Waren doch nur in den Jahren 2005 (31) und 1990 (30) mehr Spieler beim internen Klubturnier. Dies bestätigt wiederum den starken, positiven Aufwärtstrend des Vereins.

Hengl-Weinmayer mit Titel Nr. 2

Der mittlerweile bewährte Austragungsmodus brachte durch die Auslosung Gruppen mit jeweils drei bzw. vier Spielern: Gesetzt waren die ersten Top-16 Spieler der Vereinsrangliste. Die besten zwei Spieler der Gruppe stiegen auf, die anderen spielten im B-Bewerb weiter. Während der Gruppenphase gab es keine Überraschungen. So konnten sich sämtliche Favoriten durchsetzen.

Klubmeister Georg Hengl-WeinmayerÜberraschend und spektakulär zugleich verlief im Anschluss dafür der K.O. Bewerb. Das Viertelfinale zwischen Sabine Seidl und Thomas Geirhofer war schon praktisch in die Richtung der mehrfachen Landesmeisterin entschieden. Führte Seidl doch bereits 11:5 11:3 und 7:2 als Geirhofer noch einmal aufdrehte und das Match denkbar knapp mit 15:13 im 5. Satz für sich entschied. Eine enge Kiste war auch der Viertelfinal-Schlager zwischen dem ASVK Obmann Fabrizian Pokorny und Philipp Heck. Pokorny vergab dabei ebenfalls fast eine 2:0 Satzführung, konnte sich dann aber noch in der Entscheidungssatz retten und dank eines Aufschlagfehlers von Heck seinen dritten Matchball nutzen und damit den Einzug ins Halbfinale fixieren. Dort war dann für Pokorny gegen den Titelverteidiger und Stammspieler der zweiten Mannschaft, Richard Tekula, Endstation. Tekula fixierte ebenso locker wie Hengl-Weinmayer den Finaleinzug. Der Klubmeister von 2010 war bis zum Finale sogar ohne Satzverlust. Im einseitig beginnenden Finale konnte sich Hengl-Weinmayer relativ rasch absetzen und die ersten beiden Sätze für sich entscheiden. Just in dem Moment als die zahlreichen Zuseher bereits den Titelverteidiger Tekula abgeschrieben hatten, bäumte sich dieser nochmals auf und holte sich Satz drei knapp mit 11:9. Am Ende blieb der Kraftakt gegen einen zu offensiv zu sicher spielenden Hengl-Weinmayer aber unbelohnt. Endstand: 11:9 11:8 9:11 11:9 Hengl-Weinmayer. Der Captain der ersten ASVK Mannschaft zeigte, was nach wie vor in ihm steckt und konnte den zweiten Klubmeistertitel nach 2010 erringen. Für Tekula war der Finaleinzug aber ebenfalls ein großer Erfolg nach einer Knieverletzung gegen Ende des Vorjahres.

Im Spiel um Platz drei behielt Thomas Geirhofer ganz klar die Oberhand und konnte Fabrizian Pokorny deutlich in drei Sätzen abfertigen.

Wachablöse im B-Bewerb

(v.l.) Katholnig, Operschall J. & BielyIm B-Bewerb („B“ wie besser) sorgte vor allem ein unerwartetes Comeback für großes Aufsehen: Niki Biely verpasste knapp den Aufstieg in das obere Play-Off, zeigte dafür aber warum er schon vor sage und schreibe 18 Jahren am Stockerl bei den ASVK Klubmeisterschaften stand. Mit Siegen über die Jugendlichen Michael Katzmayer und Enio Operschall erspielte sich Biely das Semifinal Ticket gegen den älteren Bruder Joshua Operschall. In diesem sehenswerten Match konnte allerdings der erst 16-Jährige Operschall reüssieren und in drei Sätzen den Finaleinzug fixieren. Auf der anderen Rasterhälfte spielte der langjährige ASVK-Obmann Herbert Katholnig seine Routine aus und stand nach Siegen über die Zukunftshoffnung Lorenz Gülich und Alexander Gregus ebenfalls im Finale. Das anschließende Endspiel war nichts für schwache Nerven. Sah doch Operschall nach einer deutlichen 2:0 Satzführung wie der sichere Sieger aus, konnte sich Katholnig noch einmal zurückkämpfen und in den fünften Satz retten. Am Ende hieß der Sieger allerdings Joshua Operschall. Eine absolute Spitzenleistung des Jugendlichen und damit wohl eine denkwürdige Wachablöse.

Das Spiel um Platz drei konnte Niki Biely gegen den Captain der 6. Mannschaft, Alexander Gregus, in fünf hart umkämpften Sätzen für sich entscheiden. Generell konnten die Jugendlichen ein deutliches Ausrufezeichen setzen und die erfahrenen Spieler mehr als nur fordern.

Jugend um ein Drittel gesteigert!

(v.l.) Operschall J., Operschall E. & GraggerDie Jugendklubmeisterschaft des ASVK fand heuer einen Tag nach der allgemeinen Klasse statt. Die Teilnehmerzahl konnte im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel und im Vergleich zu 2016 fast verdreifacht werden. Generell waren in der bisherigen Vereinsgeschichte erst zwei Mal mehr Kinder und Jugendliche am Start.

Im gleichen Modus (Gruppen mit anschließender K.O. Phase) wie bei den Erwachsenen spielten die Nachwuchstalente um den Titel.

Auch bei den Jugendlichen gab es während der Gruppenphase keine Überraschungen und die Favoriten konnten sich locker durchsetzen. Die Halbfinal-Matches versprachen Spannung pur: Enio Operschall konnte seinen Teamkollegen Marco Gragger in vier Sätzen bezwingen. Im zweiten Semi gewann der Sieger des B-Bewerbs vom Vortag, Joshua Operschall, gegen den talentierten Thao Nowak. Die Neuauflage des Vorjahrfinals des Jugendklubmeisterschaft war damit perfekt. Der ältere Bruder, Joshua Operschall, behielt damals die Oberhand. Auch diesmal sah es anfangs nach einer Verteidigung seines Titels aus. Enio Operschall konnte im Verlaufe des Finals einige Unsicherheiten seines älteren Bruders ausnutzen. Die Revanche und damit der erste Titel für Enio Operschall war damit perfekt.

Im Spiel um Platz drei konnte Marco Gragger seine Klasse und Erfahrung ausspielen und Thao Nowak in drei Sätzen besiegen.

Alle Spieler welche es nicht auf das Podest geschafft hatten, konnten sich jedoch mit Gutscheinen für Privattraining beim ASVK trösten.

Dankeschön

Die TrophäenDas große Dankeschön geht an die Helfer welche die großen und tollen Veranstaltungen erst möglich gemacht haben, sowie vor allem an den ASVK Sponsor Hauerhof 99 welcher für die Siegerehrung Spitzenweine aus Kritzendorf zur Verfügung gestellt hat.

Ergebnisse der allgemeinen Klasse:

Gruppenphase

Allg. Klasse K.O.

B-Bewerb

Alle Ergebnisse des Jugendbewerb sind hier im Detail zu finden:

Jugend Gruppenphase

Jugend K.O. Bewerb

Jugend B-Bewerb

Tekula neuer Klubmeister!

Richard Tekula ist neuer ASVK-Klubmeister!

Richard Tekula ist der frischgebackene Klubmeister des ASV Klosterneuburg Tischtennis. Im hartumkämpften Finale konnte er sich gegen Thomas Geirhofer durchsetzen und somit eine Scharte aus dem Vorjahr auswetzen.

Tekula mit Titelpremiere

Nach zwei dritten Plätzen (Anm.: 2014 & 2015) wurde es für Tekula Zeit heuer auf den großen Coup loszugehen. Seines Zeichens ein fixer Bestandteil und Erfolgsgarant in der zweiten Mannschaft der Babenberger hatte Tekula auf dem Weg ins Finale leichtes Spiel und musste lediglich in der Gruppenphase einen einzigen Satz abgeben.

Ähnlich erging es seinem späteren Kontrahenten Thomas Geirhofer. Dieser spazierte sprichwörtlich ins Endspiel und gab dabei keinen einzigen Satz ab. Kein Wunder ist er doch ein fester Bestandteil der ersten Klosterneuburger Mannschaft in der Oberliga.

ASVK Fairplay

ASVK Fairplay

Dafür war das Finale der diesjährigen ASVK-Klubmeisterschaft nichts für schwache Nerven: Standen sich doch die beiden an Nr. 1 und 2 gesetzten Spieler, ihres Zeichens absolute Titelanwärter, am Tisch gegenüber. Tekula führte zwar bereits 2:0 in Sätzen doch dann schien sich das Blatt zu wenden und Geirhofer konnte vor allem aus der Halbdistanz, vor rund 20 Zusehern, mit spektakulären Winnern punkten und den dritten Satz für sich entscheiden. Dann übernahm allerdings wieder Tekula das Kommando und sicherte sich in vier Sätzen mit 14:12 11:9 6:11 11:9 seinen ersten ASVK-Klubmeistertitel.

 

Im Spiel um Platz 3 der allgemeinen Klasse setzte sich der ASVK Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny gegen seinen langjährigen Mannschaftskollegen Richard Waiss in drei Sätzen durch.

Katholnig – „die Tausendste“

Sieger der "B-Bewerb"

Sieger der „B-Bewerb“

Im B-Bewerb („B“ wie besser) stellte der langjährige Obmann und NÖ-Sportehrenzeichenträger Herbert Katholnig zum gefühlten tausendsten Mal klar, dass er nicht zum alten Eisen gezählt werden darf. Trotz einer mühsamen Verletzung am rechten Schlagarm konnte er sich im bereits umkämpften Semifinale gegen den aufstrebenden Jugendspieler Enio Operschall in vier knappen Sätzen durchsetzen. Auf der anderen Rasterhälfte bezwang Vladimir Kolmogorov dann mit etwas Mühe Bernhard Haas. Wenig überraschend ging das große Finale dann über die volle Distanz: in fünf dramatischen Sätzen bezwang Katholnig seinen Gegenüber Kolmogorov dann mit 12:10 11:9 9:11 8:11 11:9.

Haas behielt später im Spiel um Platz 3 gegen Operschall die Oberhand und wurde damit dritter im B-Bewerb.

Kleinere Klubmeisterschaft aber mehr Jugend!

Zwar fielen die Klubmeisterschaften der allgemeinen Klasse heuer mit 22 Teilnehmern deutlich kleiner aus als beim rekordverdächtigen Turnier des Vorjahres, dafür konnte die Jugend ein umso deutlicheres Ausrufezeichen setzen: Waren doch fast doppelt so viele Spieler der jungen Generation beim eigenen Turnier, welches traditionell eine Woche nach der allgemeinen Klasse ausgetragen wird, am Start. Acht oder mehr Teilnehmer gab es bei den Jugendlichen nämlich zuletzt 1996. Ein deutliches Zeichen dafür, dass es auch im diesem Bereich des Vereins steil bergauf geht.

Duell der Brüder

Brüderduell

Brüderduell

Das Finale im Jugendbewerb avancierte zu einer Familienangelegenheit. So konnte sich im ersten Halbfinale der jüngere der beiden Operschall-Brüder gegen den Klubmeister aus dem Vorjahr, Leonhard Klippl, in drei deutlichen Sätzen durchsetzen. Im anderen Semifinale verlangte dann der ASVK-Neuzugang Nico Wacht seinem Gegner Joshua Operschall einiges ab, musste sich dann aber schlussendlich die Sicherheit und Erfahrung seines Gegners anerkennen. Damit war der große Showdown im Brüderduell perfekt. Obwohl Enio mit einer 2:1 Satzführung den besseren Start und das vermeintliche „Momentum“  auf seiner Seite hatte, kämpfte sich sein älterer Bruder zurück. Nach ständigem Auf- und Ab entschied dieser dann hauchdünn den vierten Satz in der Verlängerung mit 17:15 für sich. Diesem Comeback hatte Enio schlussendlich nichts mehr entgegenzusetzen und musste auch im fünften Satz die Überlegenheit anerkennen.  Joshua Operschall gewann den Fünfsatzkrimi mit 11:3 9:11 10:12 17:15 11:5 und kürte sich damit erstmals zum ASVK-Jugendklubmeister.

Mit dem Sieg im Spiel um den dritten Platz im Jugendbewerb gegen Nico Wacht konnte sich Leonhard Klippl zumindest etwas über die verpasste Mission Titelverteidigung hinwegtrösten.

Dankeschön

Die Trophäen.

Die Trophäen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern der Klubmeisterschaft, welche dieses Event erst so großartig gemacht haben! Ein großes DANKESCHÖN geht natürlich auch an unsere treuen Sponsoren: Allen voran unser Ausstatter und starker Partner Asics Austria stellte auch heuer wieder bei der Verlosung der Sachpreise tolle Produkte zur Verfügung – Vielen Dank  an dieser Stelle!

 

 

Ergebnisse der allgemeinen Klasse:

Gruppenphasen

K.O-Bewerb

B-Bewerb

Alle Ergebnisse des Jugendbewerb sind hier im Detail zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

Photo credits: Martin Wacht 2017

7404

Große Ehre für Herbert Katholnig

„Ehre, wem Ehre gebührt“ – so lautete das Motto der diesjährigen NÖ-Sportehrenzeichenverleihung in der Johann Pölz-Halle am 12. Dezember 2016 in Amstetten. Ein Spruch welcher im ASV Klosterneuburg Tischtennis wohl für niemand anderen besser bestimmt wäre.

Bereits Ende November 2016 erhielt der ASVK die Mitteilung, „dass Herbert Katholnig das Sporteherenzeichen in Silber verliehen wird“. Eine Ehre welche nicht von ungefähr kommt. So hat doch Katholnig über 35 Jahre im ASVK ehrenamtlich großes bewirkt und den Tischtennisverein zu dem gemacht was er heute ist: einer der aufstrebensten Sportvereine in der Babenbergerstadt. Als Dank dafür durfte man der gelungenen Abendveranstaltung, mit spektakulären Einlagen vom Diabolo-Artisten Valerian Kapeller, beiwohnen. Schließlich bekam Herbert Katholnig das Sportehrenzeichen höchstpersönlich von Frau Sport-Landesrätin Dr. Petra Bohuslav verliehen.

Daniel Habesohn & Herbert Katholnig

Daniel Habesohn & Herbert Katholnig

 

Im Rahmen des Festabends traf man auf so manche Sport und Tischtennisprominenz im Herzen Niederösterreichs. So zum Beispiel auch ein nettes Gespräch mit Daniel Habesohn, seines Zeichens Doppel Europameister und Nationalteamspieler, u.a. über seinen Wechsel in die deutsche Tischtennis Bundesliga zu Post SV Mühlhausen.

 

 

Der ASV Klosterneuburg Tischtennis gratuliert seinem langjährigen Obmann sehr herzlich zu dieser Auszeichnung und hofft auf noch viele weitere Jahre des großartigen ehrenamtlichen Engagements im Verein.

unnamed-6

Der ASVK Klosterneuburg Tischtennis startet durch!

Seit Dienstag, dem 23. Juni 2015 ist es nun offiziell: der Generationenwechsel an der Spitze des Vereinsvorstands hat nach der 57. ASVK Generalversammlung stattgefunden.

Herbert Katholnig, welcher seit 1973 im Vorstand und seit 1980 Obmann des Babenberger Tischtennisvereins ist, übergibt die Agenden an Fabrizian Pokorny, welcher bisher sein Stellvertreter und Sportwart des Vereins war. Pokorny, der nach über einem Jahrzehnt ASVK-Mitgliedschaft bereits zum Klosterneuburger Tischtennis Urgestein zu zählen ist, fasst die Wahl, welche ohne Gegenstimme oder Stimmenthaltung erfolgte, so zusammen:

„Ich bedanke mich bei allen Klubmitgliedern sehr herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und werde alles dafür tun, dass es mit dem Verein weiterhin so steil bergauf geht wie bisher. Allerdings, und dies ist mir besonders wichtig, möchte ich mich bei Herbert (Anm.: Katholnig) für seinen großen Einsatz sowie vor allem für die exzellente, konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren bedanken ohne die der Erfolg auf vielen Ebenen einfach nicht möglich gewesen wäre. Ich hoffe auch weiterhin auf seine Unterstützung und denke, dass damit einer tollen Zukunft für den Verein nichts im Wege steht!“

Gleichsam neu besetzt ist der Posten des Kassier Stellvertreters welcher quasi vom Vater auf den Sohn übertragen wurde: Manuel Katholnig hat dieses Amt ab sofort inne.

Ebenfalls bei der Generalversammlung wurde der neue Vereinstrainer und Spieler der 1. Mannschaft vorgestellt: Josef Hafiz, welcher noch vor wenigen Jahren in der Tischtennis Bundesliga im Einsatz war, wird ab der Saison 2015/16 nicht nur Spielertrainer der Klosterneuburger, sondern auch zuständiger Trainer des ASVK Volksschulprojektes sein. Hafiz ist damit nicht nur der stärkste Spieler welcher jemals in der Babenbergerstadt aufgeschlagen hat sondern eine große Bereicherung für den Trainingsbetrieb da er nach seiner langjährigen Erfahrung als Jugendtrainer auch noch diplomierter Sozialpädagoge ist.

Der neue ASVK Vorstand im Überblick:

Obmann & Sportwart Fabrizian Pokorny
Obmann Stv. Herbert Katholnig
Kassier: Ernst Roch
Kassier Stv. Manuel Katholnig
Rechnungsprüfer: Nikolas Biely, Robert Fröschl & Richard Waiss
Zeugwart: Georg Hengl-Weinmayer, Fritz Kreuzer
Offizieller Vereinsvertreter gegenüber Verbänden: Richard Unger

Am Foto: Vereinstrainer Josef Hafiz, Obmann & Sportwart Fabrizian Pokorny & Obmann Stv. Herbert Katholnig (v.l.nr.) © Michael Filippovits 2015