Schlagwort-Archiv: Tischtennis

DSC09636_web

Großer Erfolg bei Nachwuchsliga

17. Februar 2020

Der vergangene Sonntag stand für den ASV Klosterneuburg im Zeichen der Nachwuchsliga des Niederösterreichischen Tischtennisverbands. Dieses relativ neue Turnierformat des Verbands unterteilt die Spielerinnen und Spieler nicht mehr nach Alter, sondern nach tatsächlichen Ranglistenpunkten und bildet Gruppen in gleicher Größe. In der dritten von vier Stationen waren drei Klosterneuburger Nachwuchstalente in Gänserndorf zu Gast.

Justin Engelhardt, Bernhard Rübsamen und Anton Asamer traten in der siebten bzw. zehnten Gruppe an. Gruppe zehn war dabei eine reine Gruppe mit Spielern ohne Ranglistenpunkten. Rübsamen und Asamer legten jeweils fulminant los und konnten in den ersten Matches dieser Gruppe reüssieren. Erst Maximilian Jöchlinger aus Markgrafneusiedl konnte den groß aufspielenden Rübsamen mit 0:3 in die Schranken weisen. Da beide Klosterneuburger in der selben Gruppe spielten, stand im Turnierverlauf also auch das Duell zwischen den Trainingskollegen und Freunden am Programm. Dieses konnte Asamer in fünf Sätzen für sich entscheiden und legte damit einen weiteren Grundstein für einen ganz großen Coup.

Anton Asamer errang sensationell den Turniersieg bei seinem aller ersten Versuch.

Anton Asamer errang sensationell den Turniersieg bei seinem aller ersten Versuch.

Besonders bemerkenswert war zuvor auch schon die schier unglaubliche Aufholjagd des erst neunjährigen Asamers im ersten Satz gegen Novak Ajdaranovic vom SVS Schwechat. Der junge Babenberger war in Satz eins bereits aussichtslos 0:7 im Rückstand, gewann diesen aber noch unglaublich mit 11:7 und am Ende das Match glatt mit 3:0. Im letzten Gruppenspiel des Tages musste er sich zwar Anton Neubauer aus Gänserndorf geschlagen geben, dies änderte allerdings nichts mehr an seinem ersten Platz. Es war damit ein Turniersieg bei seinem aller ersten Antreten überhaupt. Bernhard Rübsamen belegte den sehr starken zweiten Rang in der Gruppe und leistete im Turnierverlauf mit seinem Triumph gegen Neubauer maßgebliche Schützenhilfe für Asamer.

In der Gruppe sieben war mit Justin Engelhardt ein Klosterneuburger Spieler im Eisatz, welcher einmal zuvor bereits Meisterschaftserfahrung und somit auch Ranglistenpunkte sammeln konnte. Engelhardt ließ, wie seine Vereinskollegen, nichts anbrennen und war die ersten vier Matches in Folge ungeschlagen. Im umkämpften Spiel gegen Raphael Berger aus Wolfpassing ließen dann allerdings die Nerven aus und Engelhardt vergab im Entscheidungssatz seine Chancen. Am Ende konnte er, dank seiner starken Leistung im Turnierverlauf, den zweiten Platz in der Gruppe erreichen.

Über die großen Erfolge war auch ASVK-Obamnn und Jungendtrainer Fabrizian Pokorny, selbst als Betreuer in Gänserndorf vor Ort, sehr erfreut: „Ich bin beeindruckt wie souverän unsere Jungs bei deren aller ersten Turnier aufgetreten sind und dabei noch über weite Strecken ihre besten Leistungen abrufen konnten. Es war großartig, ich kann mich nur noch verneigen.“

Alle Ergebnisse im Detail: https://www.noettv.org/de/nachwuchs/noettv-nachwuchs-liga

Bildtext: (v.l.) Bernhard Rübsamen, Justin Engelhardt, Fabrizian Pokorny & Anton Asamer

Der ASV Klosterneuburg Tischtennis gratuliert Anton Asamer, Bernhard Rübsamen und Justin Engelhardt sehr herzlich zu der starken Leistung und hofft auf viele weitere Erfolge dieser Art in Zukunft!

Unser Dank gilt dem TTC SV OMV Gänserndorf für die perfekte Organisation dieser schönen Veranstaltung!

0001 0005 0006

Klubmeister_web

Rekord-Kubmeisterschaft des ASVK

27. Januar 2020
Obmann-Stv. Herbert Katholnig, Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny

Obmann-Stv. Herbert Katholnig, Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny

Das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen der jährlichen, internen Tischtennis-Klubmeisterschaften des ASV Klosterneuburg. Der deutliche Zuwachs in der Mitgliederentwicklung der letzten Monate, sowohl bei Erwachsenen als auch vor allem im Kinder- und Jugendbereich, ließ auf eine große Teilnehmeranzahl hoffen. Letztlich führten 34 Spielerinnen und Spieler beim Bewerb der allgemeinen Klasse am Samstag zum absoluten Rekordergebnis in der über 50-Jährigen Vereinsgeschichte des ASVK. Damit avancierte das Turnier zu einem wahren Tischtennisfest für die Mitglieder. Die Eröffnung erfolgte gemeinsam mit Ehrengast Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, welcher im Wahlkampfstress Zeit fand um die Spiele zu beobachten.

Bewährter Turniermodus

Der mittlerweile bewährte Turniermodus kam auch heuer wieder zur Anwendung: Gruppenspiele mit vier bis fünf Spielern pro Gruppe und anschließendem „K.O.-Raster“ für die jeweiligen besten zwei Spieler jeder Gruppe. Alle nicht aufgestiegenen Spieler matchten sich im K.O.-Raster des B-Bewerbs um den Titel. Die Setzung erfolgte nach der internen Klubrangliste.

Hohes Niveau trotz Absagen

Trotz einiger Absagen renommierter und hochkarätiger Spieler gab es eine sehr hohe Leistungsdichte zu sehen. Bereits in der Gruppenphase kam es zu Überraschungen wie etwa dem Dreisatz-Sieg von Jugendtalent Lorenz Gülich gegen ASVK-Legende Nikolaus Biely. Generell war der Anteil der Kinder- und Jugendlichen mit 13 der insgesamt 34 Teilnehmer so hoch wie noch nie.

Überraschungsmann Stefan Kalteis

Eine der größten Überraschungen des Turniers war jedenfalls die Teilnahme und die Leistung des ehemaligen Landesliga Spielers Stefan Kalteis. Der aus Salzburg stammende Klosterneuburger trat dem Verein formal erst am Tag der Klubmeisterschaft bei und lieferte einen sensationellen Einstand. Er konnte sich, nach über 15 Jahren Tischtennis-Pause, in der Gruppenphase durchsetzen und wurde danach im Achtelfinale des Hauptbewerbs erst von Joshua Operschall gestoppt. „Solche Geschichten schreibt nur der Sport bzw. unser Verein. Stefan ist noch immer ein exzellenter Spieler aber vor allem ein sehr cooler Typ welcher zu uns passt.“ streute ASVK-Obmann Fabrizian Pokorny dem Neuzugang Rosen.

Heck holt dritten Titel

Im Kampf um den Klubmeistertitel konnten sich die Favoriten klar durchsetzen. Sowohl der Titelverteidiger Richard Tekula als auch Georg Hengl-Weinmayer, seines Zeichens Sieger von 2018 hatten auf ihrem Weg ins Halbfinale wenig Mühe und gaben jeweils lediglich einen Satz ab. Philipp Heck hingegen musste bereits im Viertelfinale mit Materialspezialist Harald Grün einen echten Prüfstein zu überwinden und konnte sich letztlich mit 8:11, 11:8, 14:12 und 11:1 durchsetzen. Die beiden Semifinals waren dann nichts für schwache Nerven. In der oberen Rasterhälfte trafen mit Richard Tekula und Philipp Heck zwei frühere Klubmeister aufeinander. Nachdem Heck im ersten Satz mit 2:11 von Tekula düpiert wurde, kämpfte er sich mit explosiven Schlägen zurück und attackierte praktisch alles. Vor allem der zweite Satz hatte es in sich. Dieser war eine Schlüsselsituation und ging letztlich hauchdünn mit 15:13 an Heck. In der Folge setzte dieser nach und behielt mit Einbahnstraßen-Tischtennis und starken Nerven mit 11:9 und 11:9 die Oberhand.

Nicht weniger spannend oder spektakulär verlief das zweite Semifinale zwischen Georg Hengl-Weinmayer und ASVK-Obmann Fabrizian Pokorny. Vor rund 20 Zusehern konnte Pokorny mit dem umkämpften Gewinn des ersten Satzes überhaupt erstmals einen Satzgewinn gegen Hengl-Weinmayer verbuchen. Postwendend glich Hengl-Weinmayer jedoch aus und begann besser ins Spiel zu finden. Selbst der Verlust des dritten Satzes sowie ein 3:5 Rückstand im Entscheidungssatz brachten den Sieger von 2018 nicht aus dem Konzept. Hengl-Weinmayer setzte sich am Ende mit 11:8 im fünften Satz gegen Pokorny durch und folgte Heck ins Finale.

Richard Tekula, Klubmeister Philipp Heck & Georg Hengl-Weinmayer

Richard Tekula, Klubmeister Philipp Heck & Georg Hengl-Weinmayer

Im absolut würdigen und hochklassigen Finale kamen die Zuseher abermals auf ihre Kosten. Philipp Heck legte fulminant los und sicherte sich den ersten Durchgang mit 11:8. Nach langen Ballwechseln und großartigen Punkten konnte der erfahrene Hengl-Weinmayer ebenfalls mit 11:8 in Sätzen ausgleichen. Am Ende hatte dann allerdings der jüngere Philipp Heck den längeren Atem und verbuchte auch Satz drei mit 11:9 sowie Satz vier mit 11:7 für sich. Es war, nach 2011 und 2015, der dritte Klubmeistertitel für Heck.

„Ich bin überwältigt, es ist einfach unglaublich. Vor allem da die Vorbereitungen auf die Klubmeisterschaft für mich sehr durchwachsen gelaufen sind und ich meinem Trainingsplan nicht folgen konnte. Durch die perfekte Turnierorganisation konnte ich mich von Match zu Match steigern und schließlich meine beste Leistung im Finale zeigen.“ war Philipp Heck nach dem Titel überglücklich.

Wachablöse im B-Bewerb

Jene aus der Gruppe nicht aufgestiegenen Spieler hatten im „B-Bewerb“ die Chance um den Titel zu spielen. Alleine die Tatsache, dass dieser Bewerb, aufgrund der hohen Teilnehmerzahl, als 32-Raster ausgetragen werden musste bestätigt den Turniererfolg.

Die allgegenwärtige Wachablöse zwischen den besten Jugendlichen sowie den erfahrenen Spielern im Verein ist weiterhin im Gange. So konnte etwa der erst 9-Jährige Anton Asamer, seinen sechs Jahre älteren Kontrahenten, Marco Rogalas in vier Sätzen in die Schranken weisen. Eine Überraschung lieferte auch ASVK-Neuzugang Johann Sauermann. Er konnte sich nach souveränen Siegen über Bernhard Rübsamen und Andreas Grieszbach bis ins Semifinale vorkämpfen. In diesem fand Sauermann schließlich mit Bernhard Haas (Anm.: 3. des B-Bewerbs 2017), welcher auf dem Weg dorthin Anton Asamer besiegen konnte, seinen Meister. Haas hatte, auch aufgrund seiner langjährigen Erfahrung, wenig Mühe und zog mit einem 11:7, 11:6, 11:5 Sieg über Sauermann ins Finale ein. Dort wartete bereits ASVK-Nachwuchsstar Enio Operschall welcher im Viertelfinale seinen Mannschaftskollegen Justin Engelhardt sowie im Halbfinale Valentin Hahn glatt mit 11:2, 11:5, 11:2 ausschalten konnte. Das mit Spannung erwartet Finale zwischen Bernhard Haas, seines Zeichens selbst ASVK-Eigenbauspieler und Enio Operschall hatte es in sich.

Johann Sauermann, Klubmeister Enio Operschall & Bernhard Haas

Johann Sauermann, Klubmeister Enio Operschall & Bernhard Haas

Nach einer umkämpften 11:9 und 11:8 Führung durch Operschall schien das Endspiel plötzlich zu kippen. Haas sicherte sich Satz drei, durch hohe Qualität in seinen Angriffsbällen, mit 11:7. Doch Enio Operschall konnte im wahrsten Sinne am Ball bleiben und gewann den vierten Durchgang hauchdünn mit 13:11 und siegte somit erstmals im B-Bewerb. Im Spiel um Platz ereignete sich dann mit dem 3:0 Triumph von Johann Sauermann über Valentin Hahn schon die nächste große Überraschung.

Kinder- und Jugendliche

Am Tag nach der Klubmeisterschaft stand für die Kinder- und Jugendlichen des ASVK bereits das nächste große Highlight an: die Kinder- und Jugendklubmeisterschaft. Mit insgesamt 11 Teilnehmern war man aufgrund einer krankheitsbedingter Absagen zwar nicht an die Bestmarken vergangener Jahr herangekommen, doch das hohe Spielniveau entschädigte dafür. Der Modus war, ähnlich wie bei der Klubmeisterschaft der allgemeinen Klasse, ein Gruppenmodus mit anschließendem K.O.-Bewerb sowie Ausspielen aller Platzierungen.

Sämtliche Favoriten konnten sich in den Gruppen durchsetzen und locker in den K.O.-Raster (Viertelfinale) aufsteigen. Keine Überraschung waren somit die Semifinals zwischen Lorenz Gülich und Sebastian Reitinger sowie Laurenz Gschweidl und Enio Operschall. Alle vier konnten sich ohne Satzverlust auf dem Weg dorthin durchsetzen. Aufregender verliefen dann die Spiele im Halbfinale. So gab etwa ASVK-Neuzugang Laurenz Gschweidl eine echte Talentprobe ab und rang dem frischgebackenen B-Klubmeister Enio Operschall einen Satz ab. Am Ende war es dann aber die Sicherheit und Routine von Operschall welche zu einem 11:4, 11, 9:11, 11:3 Sieg führte. Im zweiten Semifinale lieferten sich Sebastian Reitinger und Lorenz Gülich packende Ballwechsel. Reitinger war dabei oft am Drücker und spielte unbekümmert und aggressiv auf. Auch hier setzte sich am Ende aber die Erfahrung des älteren Lorenz Gülich durch und brachte diesem einen 11:8, 9:11, 11:7, 11:6 Erfolg. Das Finale zwischen den beiden erstgesetzten war somit angerichtet. Enio Operschall und Lorenz Gülich enttäuschten die rund 20 Zuseher nicht und boten das Highlight des Nachmittags. Nach der Satzführung von Operschall fand Gülich immer besser ins Match. Die Antwort von Operschall war mit einem etwas mutigeren und offensiveren Spiel letztlich ein 3:1 Finalerfolg über seinen guten Freund und Teamkollegen Lorenz Gülich. Es ist nach 2018 der zweite Jugend-Klubmeistertitel für Enio Operschall. Lorenz Gülich, ebenfalls Finalist 2019, muss hingegen noch auf seinen ersten großen Titel warten.

„Trotz vielen neuen Jugendtalenten konnte ich mich relativ einfach bis zum Finale durchkämpfen. Dieses verlangte mir jegliche Kräfte ab. Nach spannenden und offensiven Ballwechsel in den vier Sätzen konnte ich mich schlußendlich durchsetzen. Insgesamt bin ich mit der Leistung sehr zufrieden.“ strahlte der Sieger Enio Operschall.

Sebastian Reitinger, Klubmeister Enio Operschall & Lorenz Gülich

Sebastian Reitinger, Klubmeister Enio Operschall & Lorenz Gülich

Im Spiel um den dritten Platz zwischen Sebastian Reitinger und Laurenz Gschweidl hatte Reitinger aus dem Vorjahr noch eine große Rechnung offen. Unglaublich aber wahr erreichte Sebastian Reitinger im Vorjahr nur den letzten Platz bei der Klubmeisterschaft. Doch heuer sah die Situation schon anders aus. Reitinger behielt, im ersten großen Spiel um eine Podestplatzierung in seiner noch jungen Karriere, die Nerven und fegte Gschweidl mit 11:4, 11:7, 11:7 vom Tisch.

„Wie man anhand der Spielstärke und des enormen Zuwachs im Kinder- und Jugendbereich sieht, sind wir auf dem richtigen Weg. Dies motiviert uns und vor allem mich natürlich sehr.“ resümierte Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny die erfreuliche Entwicklung.

Photo credits: Michael Filippovits 2020

MK_X4180

Zwischen Rückschlag und Aufschwung

22. Januar 2020

Eigentlich hatte man sich vor dem Beginn der Saison 2019/20 im Spätsommer des vergangenen Jahres viel erhofft und auch erwartet. Durch den Zuwachs einer Mannschaft sowie einem starken Neuzugang hatten die Klosterneuburger Tischtennis Asse jedenfalls nicht mit einer solchen, durch Rückschläge und Katastrophen geprägten Hinrunde gerechnet. Der traurige und negative Höhepunkt war gar der Todesfall eines renommierten und langjährigen Spielers des ASVK. „Ich habe in meiner knapp 50-jährigen Mitgliedschaft und Funktion beim ASVK noch nie eine vergleichbare Serie an Ausfällen erlebt.“ bilanzierte selbst der langjährige Obmann des Vereins, Herbert Katholnig, schockiert.

Damit mutet es fast wie ein Wunder an, dass sich derzeit nur eine der sieben Mannschaften, nämlich das fünfte Team in der zweiten Klasse, auf einem letzten Tabellenplatz befindet. Für Spieler rund um Captain Manuel Katholnig prolongierte sich der 3:6 Fluch in der diesjährigen Saison. Erst eines der insgesamt 11 Spiele endete nicht 3:6 bzw. 6:3. Dabei half auch die Verstärkung im Heimspiel gegen Sitzenberg-Reidling durch Ho Phu Quoc, welcher 2:1 spielte, nichts. Endstand 3:6.

Anders hingegen verlief eine sensationelle Aufholjagd des ersten Klosterneuburger Mannschaft in der zweiten Landesliga. Nach einem praktisch aussichtslosen 2:5 Rückstand konnten Captain Christian Nowak, Richard Tekula und Thomas Geirhofer zu Hause noch ein 5:5 Remis sichern. Einmal mehr überragend war dabei Christian Nowak welcher alle Einzelspiele gewann und sogar die Tochter des ehemaligen Weltklasse Spielers Chen Weixing, Chen Sofia Lu, in fünf umkämpften Sätzen bezwingen konnte.

Ebenso aufregend verliefen die letzten Spiele des vierten Babenberger Teams. Trotz tragischer Rückschläge fand man sicher über den Winter auf dem dritten Platz, und damit mit Aufstiegschancen, in der 1. Klasse wieder. Skurril ist dabei die Leistung von ASVK-Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny welcher in der laufenden Saison nur eine Niederlage einstecken musste und bei 17 Siegen hält. „Es ist relativ schwer zu erklären, denn ich habe für mich selbst noch weniger als in den letzten Jahren trainiert und trotzdem mehr gewonnen. Noch weniger als ‚NULL‘ kann ich nicht mehr trainieren.“ so ASVK-Obmann und Spieler der 4. Mannschaft Fabrizian Pokorny.

Mehr Grund zur Freude gibt es schon am kommenden Wochenende bei den jährigen ASVK-Klubmeisterschaften der allgemeinen Klasse sowie der Kinder- und Jugendlichen. Der starke Zuwachs an Neumitgliedern lässt eine Rekordteilnehmerzahl sowohl bei der allgemeinen Klasse als auch im Kinder- und Jugendbewerb erwarten. Gespielt wird in den Gruppen zu je 4-5 Spielern. Die beiden ersten jeder Gruppe steigen in den K.O.-Raster auf und spielen um den Klubmeistertitel. Alle weiteren Spieler spielen im B-Bewerb um den Titel. Zu den absoluten Titelanwärtern zählen sicher der Vorjahressieger Richard Tekula, sein Teamkollege Thomas Geirhofer sowie ASVK-Urgestein Georg Hengl-Weinmayer.

Bildtext: Thomas Geirhofer und das erste Team erkämpften ein starkes 5:5 in der 2. Landesliga.

Alle Ergebnisse im Detail.

MK_X8790web

Kinder und Jugendliche weiterhin stark

23. September 2019

Erstmals seit der Saison 2016/17 hat der ASV Klosterneuburg wieder sieben Teams in der allgemeinen Klasse der Meisterschaft am Start. Besonders aufgrund der vielen Nachwuchstalente war die erneute Gründung der Mannschaft notwendig und sinnvoll. Da schon die sechste Mannschaft bereits ausschließlich aus Jugendlichen besteht, war das Ziel vor der Saison im siebenten Team vor allem Plätze für den Meisterschaftseinstieg von Kindern- und Jugendlichen zu schaffen.

Im ersten Saisonspiel war das neue Team rund um Captain Martin Kränkl jedoch noch gegen die erfahrene Mannschaft aus Kirchberg am Wagram mit 1:6 untergegangen. Die Ergebniskorrektur steuerte in Kirchberg die ASVK-Nachwuchshoffnung Sebastian Reitinger bei. Selbiger war es dann welcher in der zweiten Runde gegen Tulln sein Team mit einer fulminanten Leistung zum ersten gemeinsamen Saisonsieg katapultierte. Der erst 11-jährige Reitinger konnte alle seine drei Einzel Matches gewinnen. Dabei war er in einem Spiel gar mit 3:10 im Rückstand und wehrte insgesamt 7 Matchbälle ab und drehte die Partie noch. Nur im Doppel unterlag er an der Seite von Andreas Doppelbauer in knappen fünf Sätzen. Am Ende stand dem Team aber ein hochverdienter 6:2 Sieg gegen die Gäste aus Tulln zu Buche.

Weniger gut läuft es aufgrund von Verletzungssorgen und anderen Ausfällen beim zweiten Team der Babenberger in der Oberliga. Das Spieler um Captain Georg Hengl-Weinmayer nahmen aus den bisherigen drei Begegnungen lediglich vier Punkte für die Tabelle mit. „Ich bin mir sicher, dass wir den Ligaerhalt heuer schaffen werden. Um tatsächlich abzusteigen muss noch viel passieren.“ zeigt sich ASVK Obmann Fabrizian Pokorny zur prekären Situation des Oberliga-Teams kämpferisch.

Alle Ergebnisse im Detail:
https://xttv.oettv.info/ed/index.php?vid=51&do=vereinstermine&oid=188&sjid=19

MK_X4078web

Das interne Duell ging an die Jugend

18. September 2019

Das vereinsinterne Duell der fünften und sechsten Mannschaft des ASV Klosterneuburg Tischtennis ging an den Nachwuchs. Sind zwei Teams des selben Vereins in der gleichen Klasse, so müssen diese laut Regulativ in der ersten Hin- und Rückrunde der Saison gegeneinander spielen.

Im Vorfeld gab es aufgrund einiger Ausfälle zwar ein Fragezeichen ob die fünfte Mannschaft überhaupt vollständig antreten kann. Da Captain Manuel Katholnig aber in die Presche sprang, war das antreten gesichert. Mit dem langjährigen Meisterschaftsspieler Niki Biely verfügte „die Fünfte“ außerdem über einen Spieler mit enormer Erfahrung. Etwas überraschend verlief das Match dann aber rasch zu Gunsten der jungen Tischtennis-Asse, waren diese doch schon bereits nach dem Doppel mit 3:1 in Front. Der Grund dafür war sicherlich das sehenswerte „Schlüsselspiel“ zwischen Enio Operschall und Niki Biely. Der jüngere der beiden Operschall Brüder konnte sich hauchdünn in einem Fünfsatz-Krimi durchsetzen und legte somit den Grundstein zum Erfolg. Lorenz Gülich steuerte mit einem wichtigen 3:2 Sieg gegen Katholnig einen großen Beitrag dazu bei. Den 6:2 Endstand besiegelte dann Joshua Operschall mit einem 3:1 gegen Routinier Richard Unger.

„Besonders auf den umkämpften Sieg gegen Niki Biely bin ich sehr stolz, da ich ihn vor dem Sommercamp noch nicht nicht besiegen konnte. Es war allerdings auch eine Spitzenleistung unseres gesamten Teams und somit der Grund warum wir 6:3 gewinnen konnten.“ so Enio Operschall nach dem gelungenen Saisonstart für die sechste Mannschaft.

„Ich denke, dass man gerade sieht wie die „Wachablöse“ im Gange ist. Die Jugendlichen verbessern sich von Woche zu Woche. Ausruhen spielt es für sie allerdings nicht, denn die nächste Generation scharrt schon in den Startlöchern.“ schwärmt ASVK-Obmann Fabrizian Pokorny über den positiven Aufwärtstrend der Kinder- und Jugendarbeit im Verein.

Alle Ergebnisse im Detail:
https://xttv.oettv.info/ed/index.php?meid=286075&highVid=51

MK_X7969_web

Erfolgreicher Saisonauftakt in der Landesliga

9. September 2019

Der Saisonauftakt war für das Top-Team des ASV Klosterneuburg Tischtennis mit einem 6:2 Heimsieg gegen die erste Mannschaft des UTTC Matzen ein voller Erfolg.

Doch das ASVK-Landesligateam hatte phasenweise hart für diesen Sieg zu arbeiten. So gingen insgesamt drei der acht Matches über die volle Distanz von fünf Sätzen und die weiteren Matches waren in den jeweiligen Sätzen auch hart umkämpft. Besonders das Doppel Nowak/Tekula sowie das zweite Einzel von Captian Christian Nowak waren sicherlicherlich Schlüsselspiele welche fast in jedem Satz erst in der Verlängerung entschieden wurden. Mit dem Heimvorteil im Bundesgymnasium sowie einigen Klosterneuburger Tischtennisfans im Rücken wurde der erste Sieg in der noch jungen Saison jedoch fixiert. „Obwohl die Begegnung 6:2 für uns ausgegangen ist, war es keineswegs einfach für uns zu gewinnen. Die einzelnen Matches waren sehr knapp und immer auf Augenhöhe. Wir sind froh, dass diesmal wir am Ende die Nase vorne hatten.“ so Captain Christian Nowak welcher seinerseits ungeschlagen blieb.

Besonders erfreulich war auch, dass sich die Spieler der ersten Mannschaft mit den besten Jugendlichen des ASVK, Joshua und Enio Operschall, unmittelbar vor dem Match gemeinsam eingespielt und vorbereitet haben. „Ich bin sehr froh, dass die Jungs diese Chance bekommen haben. Ich denke, dass es eine sehr gute Gelegenheit ist von so starken Spielern zu lernen.“ so der zufriedene ASVK-Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny.

Der ASV Klosterneuburg Tischtennis gratuliert der ersten Mannschaft sehr herzlich zu der starken Leistung und hofft auf viele weitere Erfolge in der Saison!

Alle Ergebnisse im Detail.

MK_X9783

Singh neuer Jugendklubmeister

28. Januar 2019

Die diesjährige Jugend Klubmeisterschaft des ASV Klosterneuburg Tischtennis konnte trotz einiger Absagen die selbe Anzahl an Nennungen wie im Vorjahr bieten. So standen sich, eine Woche nach den Erwachsenen, 12 Nachwuchstalente der Babenbergerstadt beim jährlichen Klubturnier gegenüber.

Ungesetzter Titelfavorit

Der bewährte Spielmodus brachte vier Gruppen zu je drei Spielern. Nach der Gruppenphase wurde im K.O. Bewerb um den Klubmeistertitel bzw. im „B-Bewerb“ um die weiteren Platzierungen gespielt. Die Setzung erfolgte, wie bei der Klubmeisterschaft der allgemeinen Klasse, aufgrund der Vereinsrangliste zum 01.01.2019. So war es möglich, dass z.B. eine Hammergruppe mit dem Vorjahresfinalisten Joshua Operschall, Sebastian Reitinger und dem ungesetzten Titelaspiranten Aaditya Singh entstand.

Überraschungen in den Vorrunden

Große Überraschungen ließen nicht auf sich warten. So konnte etwa der jüngste Teilnehmer im Feld, Maximilian Reitinger, mit einem Viersatzsieg über Lukas Brilka für Schlagzeilen sorgen. Claus Ottenfels konnte Marco Gragger, seines Zeichens Drittplatzierter des Vorjahres, zwar zum wackeln allerdings nicht zu Fall bringen. Dieser setzte sich im Gruppenspiel gegen Ottenfels in knappen vier Sätzen letztendlich durch.

Der größte Erfolg für Gülich bislang

Der größte Erfolg für Gülich bislang

Showdown ab dem Viertelfinale

Weniger überraschend war die Leistung des ASVK-Neuzugangs Aaditya Singh. Die aus Dubai stammende Nachwuchshoffnung hatte sowohl in der Gruppe als auch im Viertelfinale gegen seinen Klassenkollegen Lucas Jäger wenig Mühe und konnte sich ohne Satzverlust durchsetzen. Eine der sehenswertesten Partien der Jugendklubmeisterschaft 2019 war sicherlich das Viertelfinalspiel von Joshua Operschall und Marco Gragger. Operschall gelang es noch Gragger in fünf knappen Sätzen zu biegen. Abschließend konnte der Titelverteidiger, Enio Operschall, sowie Lorenz Gülich mit ungefährdeten Siegen locker ins Semifinale einziehen. Die mit Abstand größte Überraschung des Jahres stand aber noch bevor. Im ersten Halbfinale konnte Lorenz Gülich nach 1:2 Satzrückstand und der Abwehr eines Matchballes den klaren Favoriten Joshua Operschall in einem spannenden Fünfsatz-Krimi bezwingen. Im zweiten Match hatte Aaditya Singh mit Enio Operschall keine Probleme und konnte sich klar durchsetzen. In dieser Tonart ging es dann auch im Finale weiter. Singh gewann das Finale gegen Gülich in drei glatten Sätzen und blieb damit, wie im gesamten Turnierverlauf, ohne Satzverlust. Das Spiel um Platz drei wurde damit zur Neuauflage des Vorjahresfinals zwischen den Brüdern Enio und Joshua Operschall. Dabei sorgte Joshua im sehenswerten Operschall-Klassiker mit einem dramatischen Fünfsatzsieg gegen seinen jüngeren Bruder für die späte Revanche für das verlorene Endspiel 2018.

Aaditya "Adi" Singh war eine Klasse für sich

Aaditya „Adi“ Singh war eine Klasse für sich

Der B-Bewerb war eine klare Sache für einen „alten Bekannten“. Mario Radmilovic ließ sich seinen Trainingsrückstand nicht anmerken und setzte sich sowohl gegen Sebastian Reitinger als auch gegen Nils Ruso durch und gewann damit den B-Bewerb ohne Satzverlust.

„Alle Kinder und Jugendlichen haben heute großartige Leistungen und Spiele gezeigt. Das gesamte Leistungsniveau hat sich zum Vorjahr, aber vor allem im Vergleich zu den letzten Jahren, enorm gesteigert. Ich denke wir sind am richtigen Weg.“  fasst ASVK Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny die Jugend Klubmeisterschaft zusammen.

Alle Ergebnisse sind hier im Detail zu finden:

Jugend Klubmeisterschaft – Gruppenphase

Jugend Klubmeisterschaft K.O. Bewerb

Jugend Klubmeisterschaft B-Bewerb

MK_X6167

Tekula neuer ASVK Klubmeister

20. Januar 2019

Tekula ASVK Tischtennis Klubmeister 2019

Die diesjährige Klubmeisterschaft brachte mit ebensovielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wie im vergangenen Jahr, nämlich 29, zwar keinen neuen Rekord, jedoch war das Spielerfeld heuer äußerst ausgeglichen und stark. Dies zeigt sich schon allein daran, dass die erste Mannschaft des ASVK (derzeit 2. Landesliga) sowie die zweite Mannschaft (derzeit Oberliga) fast komplett teilnahmen.

Bewährter Modus

Aufgrund der reibungslosen Durchführung in den letzten Jahren kam auch heuer wieder ein Gruppenmodus mit anschließender K.O.-Phase für den Klubmeistertitel sowie den „B-Bewerb“ zum Einsatz. Dies garantiert praktisch auch nach der Gruppenphase einigermaßen ausgeglichene Matches in beiden Konkurrenzen. Bereits die Auslosung war jedoch nichts für schwache Nerven. Da die Vereinsrangliste als Grundlage für die Setzungen in den Gruppen verwendet wird, gab es zum Beispiel ein Gruppenspiel zwischen den beiden absoluten Titelanwärter Christian Nowak und Richard Tekula. Für eine der größten Überraschungen während der Gruppenphase sorgte zweifellos Enio Operschall. Der Jugendklubmeister vom Vorjahr besiegte den späteren B-Bewerb Finalisten Niki Biely hauchdünn mit 13:11 im fünften Satz. Ein weiterer Überraschungsmann war der ASVK-Neuzugang Harald Grün. Der erst seit Dezember 2018 für den ASVK spielende Grün setzte sich in der 8. Gruppe gegen Sabine Seidl, Herbert Katholnig und Sonja Reitinger durch. Das Spiel in der „Todesgruppe 3“ konnte Christian Nowak, seines Zeichens Captain der ersten ASVK Mannschaft in der 2. Landesliga, gegen Richard Tekula in vier Sätzen für sich entscheiden.

Tekula holt zweiten Titel nach 2017

Richard Tekula in Action

Richard Tekula in Action

Der folgende K.O.-Bewerb um den Klubmeister 2019 versprach also hochklassige und spannende Matches. Ein vermeintlich vorweggenommenes Finale gab es bereits im Viertelfinale zwischen den Landesliga-Teamkollegen Thomas Geirhofer und Christian Nowak. Geirhofer konnte in der spektakulären Partie einen Matchball nicht verwerten und musste sich Nowak mit 11:4 7:11 8:11 11:9 & 10:12 geschlagen geben. Harald Grün konnte sich nach seinem Gruppensieg in der ersten Runde des K.O.-Bewerbs gegen Michael Operschall sowie in einem Fünfsatz-Krimi gegen Daniel Lastro durchsetzen ehe er auf Christian Nowak traf. Nowak hatte nur in den ersten beiden Sätzen Mühe, konnte sich schlussendlich aber mit 3:0 durchsetzen und wie schon 2016 den Finaleinzug fixieren. Auf der unteren Hälfte demontierte der Vorjahressieger, Georg Hengl-Weinmayer, den ASVK-Obmann Fabrizian Pokorny im Viertelfinale in drei Sätzen. Richard Tekula hatte mit Roland Wertl keine Probleme und folgte Hegl-Weinmayer ins Semifinale. Dieses konnte Tekula in drei hartumkämpften Sätzen für sich entscheiden und so den Titelverteidiger entthronen. Im spannenden Finale der beiden Teamkollegen der ersten ASVK Mannschaft ging Richard Tekula relativ unbekümmert mit 11:9 und 11:4 in Führung. Nach dem dritten Satz, welcher in der Verlängerung mit 12:10 an Nowak ging, sah das Endspiel wieder deutlich offener aus. Doch Tekula spiele im vierten Durchgang, vor allem durch seine Serviceannahme, erneut groß auf und sicherte sich vor knapp 20 Zusehern seinen zweiten Titel nach 2017.

Katholnig im B-Bewerb nicht zu stoppen

v.l. Herbert Katholnig & Niki Biely

B-Bewerb v.l. Herbert Katholnig & Niki Biely

Knappe und sehr emotionale Matches bot diesmal der B-Bewerb. Die starke Jugend konnte ebenfalls ein Ausrufezeichen setzen. So musste sich etwa der erst 13-Jährige Lorenz Gülich nach einem packenden Fünfsatz-Match dem späteren Finalisten Richard Unger im Viertelfinale geschlagen geben. Für das wohl emotionalste Match der diesjährigen Klubmeisterschaft sorgten im Semifinale Herbert Katholnig und Niki Biely welches die ASVK-Legende Katholnig für sich entscheiden konnte. Mit dem Viersatz-Erfolg von Richard Unger im anderen Halbfinale, über seinen Teamkollegen Ernst Roch, war das Finale bereit. Herbert Katholnig, seines Zeichens schon längst eine Institution des Vereins, konnte relativ locker in drei Sätzen reüssieren und den zweiten B-Bewerb Klubmeistertitel nach 2017 erringen.

Dankeschön

Das große Dankeschön geht an die Helfer welche diese große und tolle Veranstaltung erst möglich gemacht haben. Ebenso an den ASVK Sponsor Hauerhof 99 welcher, wie bereits in den vergangenen Jahren, für die Bestplatzierten Spitzenweine aus Kritzendorf zur Verfügung gestellt hat.

Ergebnisse der allgemeinen Klasse:

Gruppenphase – ASVK Klubmeisterschaft

Allg. Klasse K.O. Bewerb

B-Bewerb

9C4A8860

Gute Ausgangslage für die Rückrunde

18. Januar 2019

Der Herbstdurchgang war für die Mannschaft des ASV Klosterneuburg Tischtennis erfolgreich und brachte auch einige Überraschungen. So konnte etwa das Top-Team der Babenberger in der Landesliga im hervorragenden Mittelfeld überwintern. Mittlerweile sehen sich Captain Christian Nowak, Thomas Geirhofer und Richard Tekula, nach deren Auftaktsieg gegen Urltal, sogar auf dem dritten Platz. Ein sehr großer Erfolg wenn man bedenkt, dass das Team heuer erstmals in der Landesliga im Einsatz ist.

Solide Leistungen erbringt auch die zweite bzw. dritte Mannschaft der Klosterneuburger in der Oberliga bzw. 1. Klasse. Beide Teams stehen im Mittelfeld deren Bewerbe und haben nichts mit einem möglichen Abstieg zu tun.

Ein möglicher Aufstiegskandidat ist jedoch die 4. Mannschaft der Tischtennis-Asse. Das Team um Captain Gerhard Allgäuer, Daniel Lastro und der Nachwuchshoffnung Aaditya Singh liegt am hervorragenden zweiten Platz in der ersten Klasse.

„Der Tabellenführer Tulln wird aufgrund der mannschaftlichen Überlegenheit vermutlich nicht zu biegen sein, dennoch gibt es auch für die weiteren Plätze berechtigte Aufstiegschancen. Wir wollen es nutzen.“ weiß auch Obmann und Sportwart Fabrizian Pokorny. Wie groß der Abstand auf Tulln letztendlich sein wird, entscheidet natürlich auch das direkte Duell welches im Herbst unglücklich und denkbar knapp mit 4:6 verloren ging. In der ersten Rückrunde steht vorerst jedoch das vereinsinterne Match gegen die 3. Mannschaft der Babenberger an.

Alle Ergebnisse im Überblick: XTTV Ergebnisdienst – Vereinstermine

IMG_3591_web

Platz 3 bei U18 Meisterschaft

4. November 2018

Nach dem bronzenen Sonntag der U15 Mannschaft vor zwei Wochen in Zeiselmauer zog das U18 Team der Klosterneuburger Tischtennis-Asse nach. Die Brüder Joshua und Enio Operschall sorgten in der Riedmüllerhalle in Lassee für weitere Medaillen des ASVK-Nachwuchs.

In der ersten Begegnung stand gleich das Duell mit den Hausherren, den Jugendlichen des TTC Lassee, auf dem Programm. Joshua Operschall startete souverän und konnte rasch auf 1:0 stellen, während sein jüngerer Bruder Enio nach hartem Kampf das Match drehen konnte und 3:2 für sich entschied. Das anschließende Doppel ging ebenfalls glatt an die Babenberger. Gesamtscore am Ende 3:0.

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Klosterneuburger auf die späteren Sieger aus Gänserndorf. Speziell Joshua konnte im Einzel gegen den, vom Papier stärksten Gegner dieser U18 Meisterschaft, groß aufzeigen. Leider machte sich am Ende allerdings der Trainingsrückstand bemerkbar wodurch das Match knapp mit 2:3 verloren ging. Auch im späteren Doppel gab es starkes Tischtennis beider Teams zu sehen. Das Match endete jedoch gesamt mit 0:3.

Das darauffolgende Spiel gegen SG Stockerau war praktisch ein Abbild des vorherigen Matches. Speziell im Einzel von Joshua, welcher schon mit 2:0 Sätzen führte, gab es spektakuläre Ballwechsel und Aktionen. Am Ende musste sich der ältere der beiden Operschalls jedoch knapp mit 2:3 geschlagen geben. Auch diese Partie ging glatt mit 3:0 an SG Stockerau.

Die Top drei der U18 Meisterschaft. 1. Platz Gänserndorf (Mitte), 2. Platz SG Stockerau (li.), 3. Platz Klosterneuburg (re.)

Die Top drei der U18 Meisterschaft. 1. Platz Gänserndorf (Mitte), 2. Platz SG Stockerau (li.), 3. Platz Klosterneuburg (re.)

Das letzte Spiel des Tages war zugleich die Entscheidung um den Platz an Stockerl. Die Gegnerinnen waren zwei Mädchen vom UTTC Matzen. Joshua konnte im ersten Einzel einen 1:2 Satzrückstand aufholen und am Ende recht knapp im fünften Satz reüssieren, während der Enio Operschall deutlich gegen die stärkere Spielerin von Matzen die Segel streichen musste. Das anschließende Doppel war dann nichts für schwache Nerven. So gelang es den Jugendlichen aus Klosterneuburg einen deutlichen 0:2 Satzrückstand in einem Fünfsatz-Krimi in einen Sieg zu verwandeln. Während auch Joshua mit 1:3 gegen die starke Materialspielerin aus Matzen das Nachsehen hatte, war es sein jüngerer Bruder Enio Operschall der schlussendlich mit seinem Sieg im Gesamtscore auf 3:2 stellte.

ASVK-Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny (Mitte) war mit der Leistung von Joshua (li.) und Enio (re.) Operschall zufrieden.

ASVK-Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny (Mitte) war mit der Leistung von Joshua (li.) und Enio (re.) Operschall zufrieden.

Damit war der dritte Platz, welcher in Anbetracht der Trainingspause und der starken Konkurrenz sehr stark ist, fixiert.

Alle Ergebnisse der U18 Mannschaft im Detail: https://xttv.oettv.info/ed/index.php?lid=4925&highVid=51

Der ASV Klosterneuburg Tischtennis gratuliert Joshua & Enio Operschall sehr herzlich zu der starken Leistung und hofft auf viele weitere Erfolge dieser Art in Zukunft!

Unser Dank gilt dem TTC Lassee für die perfekte Organisation dieser schönen Veranstaltung!

IMG_7647_web

U15 Team erringt Bronze!

22. Oktober 2018

Nach einigen Ausfällen in der Vergangenheit konnte der ASVK Tischtennis wieder eine Jugendmannschaft zu einer Meisterschaft entsenden. Diesmal war die U15 Mannschaft um Marco Gragger, Lorenz Gülich und Sebastian Reitinger in Zeiselmauer zu Gast.

Das erste Spiel an jenem goldenen Oktober Sonntag war gegen die Burschen aus Tulln. Während sich Lorenz Gülich in beiden Einzeln relativ klar geschlagen geben musste, war es Marco Gragger der zwei Siege beisteuern konnte. Im Doppel war für Lorenz gemeinsam mit Sebastian Reitinger leider nichts zu holen. Dies bedeutete den knappen Endstand von 2:3.

Im Anschluss stand das „Lokalderby“ gegen die Gastgeber aus Zeiselmauer auf dem Programm. Während Stefan Koberger von Zeiselmauer in seinen beiden Einzeln nichts anbrennen ließ und diese mit jeweils 3:0 gewann, konnten Marco Gragger und diesmal Sebastian Reitinger im Einzel punkten. Das Doppel war durch Gragger/Gülich ebenfalls eine sehr klare Sache für die Babenberger wodurch es am Ende 3:2 für den ASVK stand.

Die Sieger Tulln (Mitte), St. Veith (re.) und Klosterneuburg (li.)

Die Sieger Tulln (Mitte), St. Veith (re.) und Klosterneuburg (li.)

Da die zweite Mannschaft von Zeiselmauer krankheitsbedingt zurückziehen musste, kam es im letzten Match gegen SG St. Veit/Hainfeld zur Entscheidung über den zweiten oder dritten Platz. Einmal mehr war es Marco Gragger der sein erstes Einzel sowie an der Seite von Lorenz Gülich das Doppel gewann. Nach der deutlichen Niederlage von Gragger gegen den stärksten Spieler von St. Veit musste sich in der Entscheidung auch noch Sebastian Reitinger denkbar knapp mit 7:11,10:12,11:8,14:12,9:11 geschlagen geben. Dies bedeutete am Ende aber immerhin den dritten Platz für die Nachwuchstalente aus der Babenbergerstadt.

„Vorerst möchte ich mich bei Georg Hengl-Weinmayer und Alex Gregus für die die perfekte Betreuung unserer Jungs an diesem Sonntag bedanken! Wenn man bedenkt, dass es für Sebastian Reitinger und Lorenz Gülich das Wettkampf-Debüt war, dürfen wohl alle mit den Leistungen sehr zufrieden sein.“ resümierte der ferngebliebene ASVK-Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny.

Alle Ergebnisse der U15 Mannschaft im Detail: https://xttv.oettv.info/ed/index.php?lid=4913&highVid=51

Der ASV Klosterneuburg Tischtennis gratuliert Marco Gragger, Lorenz Gülich und Sebastian Reitinger sehr herzlich zu der starken Leistung und hofft auf viele weitere Erfolge dieser Art in Zukunft!

Unser Dank gilt dem TTC Zeiselmauer für die perfekte Organisation dieser schönen Veranstaltung!

MK_X2896

Erfolgreiche Rückrunde

17. März 2018

Praktisch alle Teams des ASV Klosterneuburg Tischtennis sehen einem positiven Abschluss der diesjährigen Saison entgegen.

Besonders erfreulich ist aktuell natürlich die Situation der zweiten Mannschaft der Babenberger. Befindet man sich doch am Spitzenplatz der Oberliga und hat heuer ganz klare Aufstiegsambitionen. Das Team rund um Captain Christian Nowak strotzt vor Motivation und Spielfreude. Nach deutlichen Erfolgen gegen Spillern und Gänserndorf warten in den nächsten Runden mit Mistelbach/Asparn und Lassee lösbare Aufgaben. Das voraussichtlich alles entscheidende Match gegen Angern/Strasshof findet in der letzten Meisterschaftsrunde statt.

Im Spitzenfeld der selben Oberliga hält sich auch die erste Mannschaft des ASVK. Obwohl in der dritten Runde gegen Mistelbach/Asparn aus krankheitsgründen nicht angetreten wurde, bleiben Klubmeister Hengl-Weinmayer, Geirhofer und Sell zuversichtlich und haben sehr gute Chancen weiterhin den dritten Ranglistenplatz zu wahren.

Weniger gut erging des der dritten Mannschaft der Klosterneuburger welche in der 1. Klasse um den Anschluss zum Mittelfeld kämpft. Nach einem 5:5 Remis gegen Neulengbach setzte es gegen Sitzenberg und St. Veith/Hainfeld jeweils eine 2:6 Niederlage. „Leider können wir unsere Trainingsleistung noch nicht im Match umsetzen.“ rätselt Captain Mathis Zycha über die bis dato verpatzte Rückrunde.

Mit dem Aufstieg wird aller Voraussicht nach aber das vierte ASVK Team zu tun haben. Zwar befindet man sich in der zweiten Klasse noch auf dem dritten Rang, dies allerdings mit ganzen zwei Begegnungen weniger als die Tabellenzweiten aus Ziersdorf. Federführend für die Erfolge waren in den letzten Runden jedenfalls Daniel Lastro und Gerhard Allgäuer. Aber auch der Captain und ASVK-Legende Herbert Katholnig trägt maßgeblich zum Erfolg bei. Seit den letzten drei Runden wurden insgesamt gar nur zwei Matches verloren. 7:0, 7:0 und 6:2 lauten die Siege welche eine klare Kampfansage für das Saisonende sind.

Ebenfalls gut stehen die Chancen für die fünfte Mannschaft in der dritten Klasse. Das Team rangiert im Moment am zweiten Platz. Etwas dahinter befindet sich das „Jugendteam“ rund um Alex Gregus, Joshua Operschall, Enio Operschall und Marco Gragger. Nach dem Aufstieg vom Vorjahr scheint das Minimalziel Klassenerhalt aber bereits gesichert.

Am Bild: Mit voller Kraft in der Rückrunde. Gerhard Allgäuer & Team spielen groß auf.

Photo credits: Michael Filippovits 2018

MK_X3312 - Kopie

Hengl-Weinmayer ASVK Klubmeister

22. Januar 2018

Georg Hengl-Weinmayer ASVK Tischtennis Klubmeister

Seit über 13 Jahren waren nicht mehr so viele Teilnehmer bei der internen Klubmeisterschaft des ersten und einzigen Tischtennisvereins in Klosterneuburg: 29 Spieler machten das jährliche Turnier des ASVK zu einem Tischtennisfest.

Dabei fehlten mit Christian Nowak und der bilanzmäßigen Nummer eins des ASVK, Stefan Schmied, gleich zwei absolute Titelaspiranten bei der Veranstaltung. Nichtsdestotrotz eine äußerst bemerkenswerte Teilnehmerzahl. Waren doch nur in den Jahren 2005 (31) und 1990 (30) mehr Spieler beim internen Klubturnier. Dies bestätigt wiederum den starken, positiven Aufwärtstrend des Vereins.

Hengl-Weinmayer mit Titel Nr. 2

Der mittlerweile bewährte Austragungsmodus brachte durch die Auslosung Gruppen mit jeweils drei bzw. vier Spielern: Gesetzt waren die ersten Top-16 Spieler der Vereinsrangliste. Die besten zwei Spieler der Gruppe stiegen auf, die anderen spielten im B-Bewerb weiter. Während der Gruppenphase gab es keine Überraschungen. So konnten sich sämtliche Favoriten durchsetzen.

Klubmeister Georg Hengl-WeinmayerÜberraschend und spektakulär zugleich verlief im Anschluss dafür der K.O. Bewerb. Das Viertelfinale zwischen Sabine Seidl und Thomas Geirhofer war schon praktisch in die Richtung der mehrfachen Landesmeisterin entschieden. Führte Seidl doch bereits 11:5 11:3 und 7:2 als Geirhofer noch einmal aufdrehte und das Match denkbar knapp mit 15:13 im 5. Satz für sich entschied. Eine enge Kiste war auch der Viertelfinal-Schlager zwischen dem ASVK Obmann Fabrizian Pokorny und Philipp Heck. Pokorny vergab dabei ebenfalls fast eine 2:0 Satzführung, konnte sich dann aber noch in der Entscheidungssatz retten und dank eines Aufschlagfehlers von Heck seinen dritten Matchball nutzen und damit den Einzug ins Halbfinale fixieren. Dort war dann für Pokorny gegen den Titelverteidiger und Stammspieler der zweiten Mannschaft, Richard Tekula, Endstation. Tekula fixierte ebenso locker wie Hengl-Weinmayer den Finaleinzug. Der Klubmeister von 2010 war bis zum Finale sogar ohne Satzverlust. Im einseitig beginnenden Finale konnte sich Hengl-Weinmayer relativ rasch absetzen und die ersten beiden Sätze für sich entscheiden. Just in dem Moment als die zahlreichen Zuseher bereits den Titelverteidiger Tekula abgeschrieben hatten, bäumte sich dieser nochmals auf und holte sich Satz drei knapp mit 11:9. Am Ende blieb der Kraftakt gegen einen zu offensiv zu sicher spielenden Hengl-Weinmayer aber unbelohnt. Endstand: 11:9 11:8 9:11 11:9 Hengl-Weinmayer. Der Captain der ersten ASVK Mannschaft zeigte, was nach wie vor in ihm steckt und konnte den zweiten Klubmeistertitel nach 2010 erringen. Für Tekula war der Finaleinzug aber ebenfalls ein großer Erfolg nach einer Knieverletzung gegen Ende des Vorjahres.

Im Spiel um Platz drei behielt Thomas Geirhofer ganz klar die Oberhand und konnte Fabrizian Pokorny deutlich in drei Sätzen abfertigen.

Wachablöse im B-Bewerb

(v.l.) Katholnig, Operschall J. & BielyIm B-Bewerb („B“ wie besser) sorgte vor allem ein unerwartetes Comeback für großes Aufsehen: Niki Biely verpasste knapp den Aufstieg in das obere Play-Off, zeigte dafür aber warum er schon vor sage und schreibe 18 Jahren am Stockerl bei den ASVK Klubmeisterschaften stand. Mit Siegen über die Jugendlichen Michael Katzmayer und Enio Operschall erspielte sich Biely das Semifinal Ticket gegen den älteren Bruder Joshua Operschall. In diesem sehenswerten Match konnte allerdings der erst 16-Jährige Operschall reüssieren und in drei Sätzen den Finaleinzug fixieren. Auf der anderen Rasterhälfte spielte der langjährige ASVK-Obmann Herbert Katholnig seine Routine aus und stand nach Siegen über die Zukunftshoffnung Lorenz Gülich und Alexander Gregus ebenfalls im Finale. Das anschließende Endspiel war nichts für schwache Nerven. Sah doch Operschall nach einer deutlichen 2:0 Satzführung wie der sichere Sieger aus, konnte sich Katholnig noch einmal zurückkämpfen und in den fünften Satz retten. Am Ende hieß der Sieger allerdings Joshua Operschall. Eine absolute Spitzenleistung des Jugendlichen und damit wohl eine denkwürdige Wachablöse.

Das Spiel um Platz drei konnte Niki Biely gegen den Captain der 6. Mannschaft, Alexander Gregus, in fünf hart umkämpften Sätzen für sich entscheiden. Generell konnten die Jugendlichen ein deutliches Ausrufezeichen setzen und die erfahrenen Spieler mehr als nur fordern.

Jugend um ein Drittel gesteigert!

(v.l.) Operschall J., Operschall E. & GraggerDie Jugendklubmeisterschaft des ASVK fand heuer einen Tag nach der allgemeinen Klasse statt. Die Teilnehmerzahl konnte im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel und im Vergleich zu 2016 fast verdreifacht werden. Generell waren in der bisherigen Vereinsgeschichte erst zwei Mal mehr Kinder und Jugendliche am Start.

Im gleichen Modus (Gruppen mit anschließender K.O. Phase) wie bei den Erwachsenen spielten die Nachwuchstalente um den Titel.

Auch bei den Jugendlichen gab es während der Gruppenphase keine Überraschungen und die Favoriten konnten sich locker durchsetzen. Die Halbfinal-Matches versprachen Spannung pur: Enio Operschall konnte seinen Teamkollegen Marco Gragger in vier Sätzen bezwingen. Im zweiten Semi gewann der Sieger des B-Bewerbs vom Vortag, Joshua Operschall, gegen den talentierten Thao Nowak. Die Neuauflage des Vorjahrfinals des Jugendklubmeisterschaft war damit perfekt. Der ältere Bruder, Joshua Operschall, behielt damals die Oberhand. Auch diesmal sah es anfangs nach einer Verteidigung seines Titels aus. Enio Operschall konnte im Verlaufe des Finals einige Unsicherheiten seines älteren Bruders ausnutzen. Die Revanche und damit der erste Titel für Enio Operschall war damit perfekt.

Im Spiel um Platz drei konnte Marco Gragger seine Klasse und Erfahrung ausspielen und Thao Nowak in drei Sätzen besiegen.

Alle Spieler welche es nicht auf das Podest geschafft hatten, konnten sich jedoch mit Gutscheinen für Privattraining beim ASVK trösten.

Dankeschön

Die TrophäenDas große Dankeschön geht an die Helfer welche die großen und tollen Veranstaltungen erst möglich gemacht haben, sowie vor allem an den ASVK Sponsor Hauerhof 99 welcher für die Siegerehrung Spitzenweine aus Kritzendorf zur Verfügung gestellt hat.

Ergebnisse der allgemeinen Klasse:

Gruppenphase

Allg. Klasse K.O.

B-Bewerb

Alle Ergebnisse des Jugendbewerb sind hier im Detail zu finden:

Jugend Gruppenphase

Jugend K.O. Bewerb

Jugend B-Bewerb

14-13-44_MK_X1146

Als Herbstmeister in die Winterpause

4. Dezember 2017

Die zweite Mannschaft des ASV Klosterneuburg Tischtennis überwintert an der Spitze der Oberliga!

Nach der äußerst souveränen Hinrunde, welche lediglich ein Unentschieden und keine einzige Niederlage brachte, kam es am vergangenen Samstag zum „Showdown“ in der Oberliga. Die Gäste aus SG Angern/Strasshof 2 kamen sehr gut in die Partie und konnten gleich mit einem glatten 3:0 gegen den Klosterneuburger Klubmeister Richard Tekula vorlegen. Im Anschluss stellte ASVK-Neuzugang Stefan Schmied in einem Fünfsatzkrimi auf 1:1. Der Captain selbst, Christian Nowak, demontierte im dritten Einzel die Nr. 1 der Gegner, Dusan Vizvary, glatt mit 3:0. Das darauffolgende Doppel war die erste und auch etwas schmerzhafte Doppelniederlage der Babenberger in er Hinrunde. Sowohl Stefan Schmied als auch Richard Tekula mussten sich in den nächsten Matches jeweils 1:3 geschlagen geben, wodurch es bereits 4:2 für die Gäste stand. Stefan Schmied und erneut der Mannschaftsführer Nowak stellten mit drei glatten 3:0 Siegen auf 5:4 für die Klosterneuburger-Asse. Christian Nowak gab damit in seinen insgeamt letzten 6 Einzelmatches keinen einzigen Satz ab. Damit war der Punkt, somit zumindest ein Unentschieden, gesichert und der Herbstmeistertitel fixiert. Im letzten Match des Abends geriert der Unglücksrabe Richard Tekula rasch 0:2 in Rückstand. Durch eine große kämpferische Vorstellung konnte er zwar in den 5. und alles entscheidenden Satz kommen, verlor diesen jedoch was zum Endstand von 5:5 führte.

Summa summarum schmeckt das Unentschieden für die zweite Mannschaft jedoch wie ein Sieg und das Team hat offenbar Lust auf mehr: „Es war zwar nicht unser Hauptziel als Erster (Anm.: in der Oberliga) in die Winterpause zu gehen, allerdings hat uns nun schon der Ehrgeiz gepackt und wir wollen mehr!“ fasste ein hochmotivierter Captain Christian Nowak die Geschehnisse zusammen.

Der ASVK gratuliert den Spielern der 2. Mannschaft sehr herzlich zu dieser großartigen Leistung in der Oberliga und wünscht viel Erfolg in der Rückrunde!

Alle Ergebnisse im Detail: http://xttv.oettv.info/ed/index.php?lid=3926&highVid=51

9C4A89831

ASVK Saisonbeginn mit 6 Teams

4. September 2017

Der erste und einzige Tischtennisverein der Babenbergerstadt startet mit 6 Teams in der allgemeinen Klasse in die Meisterschaftssaison. Die genaue Anzahl der Jugendmannschaften steht noch nicht fest, da der Nennschluss erst in einigen Wochen ist.

Obwohl die Klosterneuburger Tischtennis Asse mit einer Mannschaft weniger als im Vorjahr (Anm. 7 Teams) bei der Mannschaftsmeisterschaft beteiligt sein werden, hält der positive Aufwärtstrend des Clubs weiterhin an: „Unsere Mitgliederzahl ist stetig wachsend. Vor der Sommerpause haben wir nahezu den Höchststand an Mitgliedern aus den Neunzigerjahren erreicht.“ staunte selbst ASVK-Obmann Fabrizian Pokorny.

Nach dem souveränen und lang erwarteten Meistertitel der zweiten Mannschaft in der Unterliga und dem damit verbundenen Aufstieg, hat der ASVK nun erstmals in der Vereinsgeschichte zwei Teams in der Oberliga am Start. Die Auslosung bescherte den beiden Teams sogar ein Duell in der selben Oberliga in der aller ersten Runde am 16. September! Positiv ist außerdem, dass sich beide Teams personell verstärkt haben und in der „Oberliag A“ eine wesentliche Rolle spielen werden.

Aber auch die dritte Mannschaft um Captain Mathis Zycha darf sich heuer in der 1. Klasse durchaus Chancen auf den Aufstieg in die Unterliga ausrechnen. Gab es doch im Vorjahr vor allem durch verletzungsbedingte Ausfälle einige überraschend negative Ergebnisse, so will man mit der neuen Saison voll durchstarten.

Weitere personelle Verstärkungen hat sich die vierte Mannschaft gesichert. Captain Herbert Katholnig und co. wollen mehr als den Klassenerhalt in der 2. Klasse.

Die fünfte und sechste Mannschaft spielen in der selben 3. Klasse. Womit es zu einem zweiten internen Vereinsduell der beiden Teams in der ersten Runde kommt. Speziell die sechste Mannschaft, welche komplett aus Jugendlichen besteht, hat große Ziele und will bereits zu Beginn der Meisterschaft ein Ausrufezeichen setzen. Captain Alexander Gregus und sein Team haben dafür sogar die Sommerpause mit intensiven Training in Wien genutzt.

ASVK2

ASVK ist Meister in der Unterliga!

6. April 2017

Nachdem die zweite Mannschaft des ASV Klosterneuburg Tischtennis in der Saison 2015/2016 den Meistertitel in der 1. Klasse errungen hatte und damit den Aufstieg in die Unterliga geschafft hatte, war das erklärte Ziel für die Saison 2016/2017 den Aufstieg in die Oberliga zu realisieren. Das Team blieb dabei unverändert und besteht aus Sabine Seidl, Philipp Heck, Richard Tekula und Captain Christian Nowak.

Die Saison begann gut und schnell waren die ersten deutlichen Siege errungen. Erst gegen St. Andrä Wördern 2 musste im Auswärtsderby ein Punkt in einem stark umkämpften Unentschieden abgegeben werden, ansonsten gelang es, die Hinrunde ohne weiteren Punkteverlust abzuschließen.

In der Rückrunde setzte es nach gewonnenen ersten fünf Runden gegen den starken Konkurrenten um den Meistertitel – Wienerwald 1 – die erste Niederlage.

Im Anschluss daran musste Richard Tekula verletzungsbedingt pausieren. Somit war klar, dass es für die restlichen Runden keine weiteren Aussetzer geben durfte um den Meistertitel nicht zu gefährden, denn der Verfolger Wienerwald war dem Team mit nur mehr einem Punkt Rückstand auf den Fersen.

Dies gelang letztlich auch und so konnte nach einem dichten Finale (3 Runden in einer Woche) der zweite Meistertitel von Klosterneuburg 2 in Folge besiegelt werden.

Damit hat der ASV Klosterneuburg Tischtennis in der kommenden Saison zwei Teams in der Oberliga am Start. Abgesehen vom tollen sportlichen Erfolg ist dies ein Novum in der bisherigen Vereinsgeschichte.

Alle Ergebnisse der 2. Mannschaft im Detail: http://xttv.oettv.info/ed/index.php?tid=24188&highVid=51&do=spiele

Der ASVK gratuliert den Spielern der 2. Mannschaft sehr herzlich zu dieser großartigen Leistung und wünscht nun viel Erfolg in der Oberliga!

Team1

ASVK Top-Team in Oberliga ungeschlagen!

4. April 2017

Die ertse Mannschaft der Babenberger Tischtennis-Asse ist in der Rückserie der Meisterschaft noch ungeschlagen und darf zumindest theoretisch vom Aufstieg in die Landesliga träumen.

Das Top-Team des ASV Klosterneuburg Tischtennis spielt in der Oberliga A des Niederösterreichischen Tischtennisverbandes groß auf: Captain Georg Hengl-Weinmayer, Thomas Geirhofer und Dominik Thom sind auf dem besten Weg eine große Überraschung zu schaffen. Musste man doch nach dem Abgang von Josef Hafiz (42:2 Bilanz in der letzten Saison) eine große spielerische Lücke füllen. Dies schien auch in der eher durchwachsenen Hinrunde nicht zu gelingen. Mit drei Siegen, einem Remis und fünf Niederlagen sah die Zwischenbilanz wenig rosig aus. Doch Hengl-Weinmayer und sein Team erwischten einen echten Traumstart in die Rückrunde 2016/17. Im ersten Spiel der Rückrunde konnte daheim der Tabellenführer Zeiselmauer hauchdünn mit 6:4 bezwungen werden. Ein von knappen Matches geprägter Sieg welcher sich später als Initialzündung für die kommenden Aufgaben herausstellen sollte. Denn abgesehen von zwei Unentschieden, eines davon sogar gegen den Vorplatzierten Gänserndorf, blieb man die restlichen Spiele ohne Punkteverlust. Dabei sticht sicher auch der besonders erfreuliche und ebenso deutliche 6:2 Sieg im Lokal-Derby gegen die erste Mannschaft von St. Andrä-Wördern heraus. Leistungen welche sich nun auch deutlich in Zahlen und den Ranglisten niederschlagen: So sind etwa Georg Hengl-Weinmayer und Thomas Geirhofer vierter und fünfter der Einzelrangliste in der Oberliga. Mit 6 Siegen und 2 Unentschieden findet sich die Mannschaft aktuell am starken dritten Platz wieder und darf auf mehr hoffen.

Rechenspiele
„Das Team von Gänserndorf hat bereits angekündigt nicht in die Landesliga aufsteigen zu wollen. Wenn wir also die letzte Runde auswärts gegen Matzen gewinnen und etwas Glück haben sind wir vielleicht kommende Saison in der Landesliga dabei.“ liebäugelt der Captain Hengl-Weinmayer mit einem möglichen Aufstieg.

20170106_224123

Geirhofer siegt in St. Veit!

8. Januar 2017

Das neue Jahr könnte für den ASV Klosterneuburg Tischtennis nicht besser beginnen: Thomas Geirhofer räumte beim Ranglistenturnier am Dreikönigstag der Sportunion St.Veit
an der Gölsen groß ab!

Der ASVK Oberliga Top-Mann konnte im 1500er Bewerb sowie im Doppel den 3. Platz erringen und siegte gar im stärksten, dem Punkte-offenen, Bewerb!

Der ASV Klosterneuburg Tischtennis gratuliert Thomas Geirhofer sehr herzlich zu der starken Leistung und hofft auf viele weitere Erfolge dieser Art im Tischtennisjahr 2017!

7404

Große Ehre für Herbert Katholnig

12. Dezember 2016

„Ehre, wem Ehre gebührt“ – so lautete das Motto der diesjährigen NÖ-Sportehrenzeichenverleihung in der Johann Pölz-Halle am 12. Dezember 2016 in Amstetten. Ein Spruch welcher im ASV Klosterneuburg Tischtennis wohl für niemand anderen besser bestimmt wäre.

Bereits Ende November 2016 erhielt der ASVK die Mitteilung, „dass Herbert Katholnig das Sporteherenzeichen in Silber verliehen wird“. Eine Ehre welche nicht von ungefähr kommt. So hat doch Katholnig über 35 Jahre im ASVK ehrenamtlich großes bewirkt und den Tischtennisverein zu dem gemacht was er heute ist: einer der aufstrebensten Sportvereine in der Babenbergerstadt. Als Dank dafür durfte man der gelungenen Abendveranstaltung, mit spektakulären Einlagen vom Diabolo-Artisten Valerian Kapeller, beiwohnen. Schließlich bekam Herbert Katholnig das Sportehrenzeichen höchstpersönlich von Frau Sport-Landesrätin Dr. Petra Bohuslav verliehen.

Daniel Habesohn & Herbert Katholnig

Daniel Habesohn & Herbert Katholnig

 

Im Rahmen des Festabends traf man auf so manche Sport und Tischtennisprominenz im Herzen Niederösterreichs. So zum Beispiel auch ein nettes Gespräch mit Daniel Habesohn, seines Zeichens Doppel Europameister und Nationalteamspieler, u.a. über seinen Wechsel in die deutsche Tischtennis Bundesliga zu Post SV Mühlhausen.

 

 

Der ASV Klosterneuburg Tischtennis gratuliert seinem langjährigen Obmann sehr herzlich zu dieser Auszeichnung und hofft auf noch viele weitere Jahre des großartigen ehrenamtlichen Engagements im Verein.

15-03-33_mk_x1628

ASVK Saisonstart 2016 mit 7 Mannschaften!

4. Oktober 2016

Der Aufwärtstrend bei Mitgliederanzahl und Meisterschaft geht beim ASV Klosterneuburg Tischtennis nach der Sommerpause nahtlos in der neuen Saison weiter. Die Ballkünstler stellen heuer insgesamt 7 Mannschaften in der allgemeinen Klasse der NÖTTV Meisterschaft sowie ein Jugendteam.

Bemerkenswert ist dabei allerdings, dass die neu gegründete 7. Mannschaft in der 4. Klasse bereits komplett aus Eigenbau-Nachwuchsspielern besteht. Die Nachwuchsarbeit trug dabei auch schon in den Ergebnissen die ersten Früchte: konnten die jungen Burschen rund um Captain Alex Gregus doch gleich zwei der drei Runden zu Saisonstart für sich entscheiden. Am Bild: Joshua Operschall spielt in seiner ersten Saison in der 4. Klasse groß auf.

Das Top Team der Babenberger befindet sich nach einer 1:6 Niederlage gegen Zeiselmauer sowie einem deutlichen 6:1 Sieg gegen Gänserndorf 2 in der Oberliga A ausgeglichen am 4. Tabellenrang von insgesamt 9. Mannschaften.

Nach der fulminanten, ungeschlagenen Saison 2015/16 gibt die zweite Mannschaft des ASVK auch zu Beginn in der Unterliga B den Ton an. Zwei 7:0 Kantersiege stehen zu Buche. Wobei in der zweiten Partie die Neulengbacher Gegner aus unerklärlichen Gründen und ohne Absage nicht angetreten sind.  „Für uns ist es schon etwas ärgerlich da wir uns top vorbereitet auf ein interessante Partie eingestellt haben. Am Ende zählt jedoch das Ergebnis mit welchem wir gut leben können.“ kommentiert Captain Christian Nowak den Vorfall. Dies hat für „ASVK 2“ den ersten Tabellenplatz zur Folge.

In der dritten Mannschaft der Tischtennis-Asse darf man zu Saisonstart eher negativ bilanzieren. Stehen mit einem deutlichen 6:1 Erfolg über St. Veith/Hainfeld 5 sowie einer knappen Auswärtsniederlage gegen Herzogenburg 1 und dem 1:6 Heimdebakel gegen Böheimkirchen 1 nur eine 1:2 Bilanz in der 1. Klasse A fest. Besonders bitter war dabei, dass gleich 4 der 7 Matches gegen die Gäste aus Böheimkirchen knapp im Entscheidungssatz verloren gingen.

Sehr gut schlägt sich das neu formierte Team der 6. Mannschaft in der 3. Klasse B: Die Spieler um Captain Robert Fröschl ließen bei den ersten beiden Runden mit jeweils deutlichen 6:2 Siegen nichts anbrennen und belohnen sich zwischenzeitlich mit dem 1. Platz in ihrer Klasse.