Schlagwort-Archiv: Pokorny

MK_X0279_web

ASVK Teams Großteils auf Kurs

21. November 2022

Während die jungen Klosterneuburger Tischtennis-Asse fast Woche für Woche Top-Leistungen bei verschiedenen Nachwuchsturnieren abliefern, können auch die sechs Teams in der Mannschaftsmeisterschaft Großteils überzeugen. Dabei mischen vier der sechs Mannschaften in den jeweiligen Klassen ganz vorne mit.

Einziges und größtes Sorgenkind ist allerdings die erste Mannschaft der Babenberger. Captain Georg Hengl-Weinmayer, Sabine Seidl und Thomas Geirhofer scheinen heuer noch nicht richtig in Fahrt gekommen zu sein und finden sich vor Ende des Herbstdurchgangs am vorletzten Tabellenplatz in der Oberliga wieder. Dabei war der erste Sieg der Saison schon in greifbarer Nähe. So unterlag Sabine Seidl im Entscheidungsspiel Sylvia Fuchs aus St. Veit/Hainfeld 2 in fünf hart umkämpften Sätzen. Dies führte schließlich statt dem so wichtigen 6:4 Sieg zu einem herben 5:5 Unentschieden.

Auf Meisterkurs ist hingegen die zweite Mannschaft des ASVK. Joshua und Enio Operschall sowie das Zugpferd Jürgen Ferner sind in der ersten Klasse noch ungeschlagen und mussten auch kein Unentschieden hinnehmen. Der jüngste 6:2 Auswärtserfolg gegen SG Langenlois/Hadersdorf 6 unterstrich einmal mehr die Vormachtstellung des Teams in der 1. Klasse. Dabei blieb Enio Operschall ungeschlagen und bewies, dass seine Formkurve nach einer Knie-Op wieder stark nach oben zeigt.

Zwei schmerzhafte Rückschläge musste zuletzt Team drei in der 2. Klasse hinnehmen. Besonders das so bitter verlorene Lokalderby mit Tulln 7 hatte es in sich. Vladimir Kolmogorov schlug sensationell den jungen Tullner Leo Jandrisic ohne Satzverlust, obwohl er zuvor in seinem ersten Einzel gegen Thomas Nowotny knapp 11:8, 6:11, 7:11, 11:9 und 8:11 unterlag. Im letzten Spiel des Abends führte Kolmogorov gegen Günter Jähnert überraschend 14:12, 11:8, 10:8 und hatte somit 2 Matchbälle. Er konnte diese nicht verwerten, gab den Satz 12:14 ab und war danach mit 3:11 und 4:11 chancenlos, wodurch die hauchdünne 4:6 Niederlage amtlich wurde.

In der 3. Klasse zeigt sich mit Team vier wiederum alles in Richtung Meistertitel. Die Truppe um Sebastian Reitinger, Anton Asamer und ASVK-Obmann Fabrizian Pokorny musste in dieser Saison insgesamt erst ! 5 ! Matches abgeben, wodurch das Team noch ungeschlagen ist. Der letzte 6:1 Kantersieg auswärts gegen Böheimkirchen 3, welche ihrerseits ebenfalls noch ungeschlagen waren, untermauert die Ansprüche auf den Titel deutlich.

Einen schönen, wie auch knappen, Sieg konnte das sechste Team der Babenberger auswärts gegen Kirchberg/Wagram 6 feiern. Das Team welches erstmals in der Vereinsgeschichte komplett mit Damen an der Meisterschaft teilnimmt rang die Kirchberger nach hartem Kampf 6:4 nieder. Nervenstärke bewies dabei die Mannschaftsführerin Sonja Reitinger welche das entscheidende Match 3:0 gewinnen konnte.

Bildtext: Comebacker Enio Operschall lacht mit seinem Team in der 1. Klasse von der Tabellenspitze.

Photo credits: Michael Filippovits 2020

Alle Ergebnisse im Detail: https://xttv.oettv.info/ed/index.php?vid=51&do=vereinstermine&oid=188&sjid=22

DSC09761_web

Erfolge bei Landesmeisterschaften

14. November 2022

Nach der Coronabedingten Absage im Herbst 2021 fanden die Niederösterreichischen Tischtennis Landesmeisterschaften heuer bereits zum zweiten Mal statt. Dem Nachtrag im Mai folgte vergangenes Wochenende eine weitere Auflage. Ebenfalls wieder im Sportzentrum „Alte Au“ in Stockerau.

Der ASV Klosterneuburg konnte sein Aufgebot bei den Jugendbewerben, welche am Samstag durchgeführt wurden, im Vergleich zum letzten Turnier sogar steigern. So waren mit Valentin Stubenvoll, Moritz Lind, Luas Menner, Anton Asamer und Sebastian Reitinger insgesamt fünf Nachwuchstalente des ASVK am Start. Reitinger überstand die Gruppenphase im U19 Einzelbewerb als Zweiter und traf im Achtelfinale auf Luca Curin aus Wr. Neustadt. Wie der Zufall es will, war es doch Curin welcher Reitinger im Mai, damals noch im U15 Bewerb, gestoppt hatte. Die offene Rechnung wurde beglichen. So konnte sich der junge Klosterneuburger mit einem 11:4, 11:5, 11:3 Erfolg mehr als revanchieren. Reitinger wurde erst von der Nummer zwei des Turniers, Fabian Geringer aus Tulln, im Viertelfinale gestoppt.

Die „Klosterneuburger Festspiele“ gingen allerdings im U13 Bewerb über die Bühne. Nachdem gleich alle drei ASVK-Teilnehmer (Anm: Asamer war für die Finalrunde gesetzt) die Gruppenphase überstanden, brachte die Auslosung im K.O.-Bewerb eine sehr große Überraschung. So wurden alle Klosterneuburger praktisch zusammengelost. Moritz Lind konnte gegen Valentin Stubenvoll reüssieren und musste in der nächsten Runde gegen seinen Teamkollegen Lucas Menner an die Platte. Menner konnte die Partie nach 0:2 Satzrückstand noch drehen und gewann am Ende nach einem Fünfsatzkrimi. Damit ging es für Menner gleich gegen Anton Asamer, welcher seinerseits mit Samuel Schawil aus Gumpoldskirchen keine Mühe hatte. Anton Asamer wurde in diesem neuerlichen Stallduell seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang Menner klar 3:0. Im Semifinale des U13 Bewerb war gegen Louis Fegerl, Sohn des ehemaligen Nationalteamspielers Stefan Fegerl, Endstation. Obwohl sich Asamer wacker schlug und phasenweise groß aufspielte, musste er die Überlegenheit von Fegerl anerkennen. Die bedeutete gleichzeitig das Podest und den dritten Platz im U13 Bwerb für Anton Asamer.

Eine große Leistung gab es im U15 Doppelbewerb von Lucas Menner und Anton Asamer zu sehen. Nach einem eher holprigen 3:1 Sieg im Viertelfinale ging es für die Babenberger gegen das favorisierte Duo aus Wr. Neudorf, Richard Kezai und Christoph Wagner. Vom ersten Punkt weg präsentierten sich Asamer/Menner, trotz des bereits langen Turniertags, hochfokussiert und zielstrebig. Mit einer, in jeder Hinsicht, exzellenten Leistung fertigten sie Kezai/Wagner 11:6, 11:5, 11:8 ab und standen im Finale der Landesmeisterschaften. Dort setzte es zwar eine glatte 0:3 Niederlage gegen die an Nummer eins gesetzten Laurenz Pürzl und Borys Szuta, doch auch in diesem Match gelangen immer wieder hochklassige Punktgewinne. In Summe war der Vizelandesmeistertitel im Doppel wohl die Leistung des Turniers aus ASVK-Sicht.

Abgerundet werden die Erfolge der Jugend durch eine weitere Top-Platzierung von Sabine Seidl im Damen Doppelbewerb an der Seite von Sonja Gollwitzer vom TTSV Weigelsdorf. Das Duo konnte die Gruppenphase nach harten Matches ungeschlagen überstehen. In der Semifinale war dann gegen Jaqueline Landbauer und Michaela Ganselmayer Endstation was den dritten Platz für Seidl/Gollwitzer bedeutet.

„Ein Turnier jagt im Moment das nächste. Unsere Spielerinnen und Spieler präsentieren sich hervorragend und erzielen tolle Erfolge. Ich bin besonders von den konstanten Leistungen unserer Jugendlichen beeindruckt. Das macht wirklich Lust auf mehr!“ schwärmt ASVK-Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny von den letzten Turnierergebnissen.

Bildtext: (v.l.n.r) Lucas Menner, Anton Asamer, Valentin Stubenvoll, Sebastian Reitinger, Moritz Lind & Trainer Fabrizian Pokorny

Photo credits: ASVK 2022

Turnierergebnisse im Detail: https://xttv.oettv.info/public/turnierergebnisse.php?do=info&turnierid=1181

Der ASV Klosterneuburg gratuliert seinen Spielerinnen und Spielern sehr herzlich zu der Teilnahme und den Leistungen bei den Landesmeisterschaften 2022!

IMG_3876_web

ASVK mal zwei bei Damen-Cup Bewerb

7. November 2022

Bereits zum zweiten Mal im Jahr 2022 fand in Sierndorf der Cup-Bewerb der Niederösterreichischen Damenmeisterschaft statt. Zum zweiten Mal deshalb, da im April der Covidbedingte Ausfall des Cups vom Herbst 2021 nachgeholt wurde.

Schon im Frühjahr war der ASV Klosterneuburg, erstmals in seiner Vereinsgeschichte bei diesem Turnierformart, mit von der Partie. Wenige Monate später konnten die Babenberger noch eins draufsetzen und die Zahl der Teams verdoppeln. Somit nahmen vergangenen Sonntag in Sierndorf gleich zwei Klosterneuburger Teams beim Cup teil. Dies war nicht nur für den ASVK ein weiterer historischer Meilenstein, so war man doch in Sierndorf der einzige Verein welcher mit mehr als einem Team teilnehmen konnte.

Sportlich lief es für die Klosterneuburger Damen leider weniger erfreulich. Nachdem Sonja Reitinger und Afsaneh Shayesteh in den Gruppenmatches gegen Wiener Neudorf und Tulln den Kürzeren zogen, kam es kurioserweise zum „Stallduell“ mit Sterre Dortland & Gaukhar Adilbekova. Dortland & Adilbekova mussten ihrerseits Niederlagen in den Gruppen gegen die Spielgemeinschaft Drösing/Zistersdorf sowie Spielpartnerschaft Sierndorf/Gänserndorf hinnehmen.

Im reinen Klosterneuburger Match gab es dann dennoch einige Überraschungen. So konnte Afsaneh Shayesteh deutlich klar mit 3:0 gegen Sterre Dortland und Sonja Reitinger 3:1 gegen Gaukhar Adilbekova gewinnen. Mit dieser 2:0 Führung gingen Shayesteh/Reitinger schließlich ins Doppel und führten dort bereits komfortabel 2:1 in Sätzen. Doch dann vollzogen Dortland und Adilbekova einige taktische Änderungen welche noch zur Wende und somit zum 3:2 Sieg Erfolg für die beiden führten. Das anschließende Einzel war dann für Afsaneh Shayesteh eine klare Sache. Sie konnte überraschend deutlich gegen Gaukhar Adilbekova mit 3:0 reüssieren. Damit ging der 3:1 Gesamtsieg, welcher von sportlicher Fairness geprägt war, an Sonja Reitinger und Afsaneh Shayesteh.

„Unsere Damen haben sich in einer sehr starken Konkurrenz wacker geschlagen und wirklich gute Leistungen erbracht. Außerdem haben wir als Verein ohnehin ein großes Ausrufezeichen im NÖ-Damentischtennis gesetzt. Daher sind die Ergebnisse für mich nebensächlich. Der Zufall, dass sie als Teams dann auch noch gegeneinander gespielt haben, war sehr interessant aber natürlich auch freundschaftlich-sportlich.“ fasst ASVK-Obmann und Coach Fabrizian Pokorny die Ereignisse zusammen.

„Mit Doris Bigl haben wir noch ein weiteres Tischtennis-Ass im Ärmel. Wer weiß, vielleicht stellen wir bei der nächsten Auflage des Cup 2023 bereits drei Teams.“ lächelt ASVK-Obmann Pokorny mit einem Zwinkern.

Bildtext: (v.l.n.r) Afsaneh Shayesteh, Sonja Reitinger, Sterre Dortland & Gaukhar Adilbekova

Photo credits: ASVK 2022

Der ASV Klosterneuburg gratuliert seinen Damen sehr herzlich zu der Teilnahme und den Leistungen beim Damen-Cup 2022!

DSC09744_web

Saisonauftakt nach Maß

11. September 2022

Drei Spiele und viel mehr Erfolge. Viel besser hätte die neue Meisterschaftssaison für die Klosterneuburger Tischtennis-Asse des ASVK nicht beginnen können. Den Auftakt machte am Donnerstag die vierte Mannschaft auswärts gegen Langenlebarn 1. Sebastian Reitinger, Anton Asamer und Captain Fabrizian Pokorny ließen von Beginn an keine Zweifel an der Favoritenrolle aufkommen. Obwohl beide Einzelmatches von Anton Asamer erst im entscheidenden fünften Satz gewonnen wurden, konnte der junge der Klosterneuburger mit Nervenstärke aufzeigen und am Ende zum 7:0 Kantersieg des Teams beitragen. Eine spannende Angelegenheit war auch das Doppel von Sebastian Reitinger und Anton Asamer gegen Christian Hofbauer und Günter Neunteufel. Das Doppel, welches bislang nicht zu den Paradedisziplinen der beiden Klosterneuburger Nachwuchstalente zählte, bot hochklassige Ballwechsel und am Ende mit Reitinger/Asamer die verdienten Sieger.

Am Samstag standen dann zwei Heimspiele mit dreifacher ASVK-Beteiligung am Programm. Dies konnte nur durch ein vereinsinternes Duell möglich sein. Solche, relativ seltene, Matches kommen bei der Teilnahme von zwei Teams des selben Vereins in der selben Klasse zustande. Die neu gegründete fünfte Mannschaft spielte also gegen die ebenfalls neu gegründete sechste Mannschaft des ASVK. Bemerkenswert dabei ist, dass die sechste Mannschaft ein reines Damenteam ist und die fünfte fast ausschließlich mit Nachwuchsspielern auskommt. Das vereinsinterne Auftaktspiel der beiden Teams aus der vierten Klasse verlief dann überraschend einseitig zugunsten der jungen Garde. Moritz Lind und Lucas Menner zeigten ihr großes Potenzial und waren gegen ihre Vereinskolleginnen gnadenlos. Obwohl den Damen immer wieder tolle Punktgewinne gelangen, stand es kurz vor dem Ende 6:0 für die fünfte Mannschaft. War es doch die Meisterschafts-Debütantin Afsaneh Shayesteh welche den Ehrenpunkt zum 1:6 Endstand, in einem spannenden Fünfsatzkrimi, gegen Martin Kränkl erringen konnte. In Summe war dieses vereinsinterne Spiel jedoch die beste Werbung für einen fairen Wettkampf und einen gut funktionierenden Verein.

Einen Tisch weiter hatte die zweite Mannschaft mit dem USC Ruppersthal 1 schon deutlich mehr Mühe. Dank dem glatten Sieg von Franz Huber gegen Richard Waiss sowie dem überraschenden Erfolg von Josef Gansberger gegen Captain Joshua Operschall lagen die Babenberger rasch mit 1:2 zurück. Der Fels in der Brandung war an jendem Matchtag Jürgen Ferner. Mit einem spannenden und spektakulären Fünfsatzsieg gegen Franz Huber konnte Ferner den Grundstein für Trendwende in der Partie legen. Das Doppel Operschall/Ferner fuhr zudem einen taktisch wichtigen 3:1 Erfolg gegen Huber/Gansberger ein. Am Ende blieb es bei zwei Matchsiegen der Gäste vom  USC Ruppersthal und einem 6:2 Auftakterfolg für Klosterneuburg 2.

„Bei diesen Ereignissen kann man glaube ich nur von einem gelungenen Saisonauftakt unserer Teams sprechen. Ich bin wieder einmal sehr stolz auf die Leistungen unserer Nachwuchsspieler und freue mich sehr über die Teilnahme unseres Damen-Teams in der allgemeinen Klasse.“ strahlte ASVK-Obmann Fabrizian Pokorny über die jüngsten Ereignisse.

Bildtext: (vorne v.l.) Moritz Lind, Lucas Menner (hinten v.l.) Martin Kränkl, Afsaneh Shayesteh, Sonja Reitinger & Sterre Dortland

Alle Ergebnisse im Detail: https://xttv.oettv.info/ed/index.php?vid=51&do=vereinstermine&oid=188&sjid=22

H3FflkGM_web

Saisonrückblick – 2. Mannschaft

10. Juni 2022

Der zweite Teil des ASVK-Saisonrückblick widmet sich der zweiten Mannschaft der Klosterneuburger Tischtennisspieler. Das Team um Captain Joshua Operschall, Enio Operschall und Richard Waiss durfte noch zum Beginn der Saison mit Titelhoffnungen in der 1. Klasse liebäugeln, ehe das Verletzungspech zuschlug.

Nach einem fulminanten Start im Herbst 2021 mit Siegen gegen Langenlois/Hadersdorf 6 sowie Tulln 7 folgte eine Auswärtsniederlage gegen die erste Mannschaft von Ruppersthal. Nach einem Kantersieg im neuen Jahr gegen Zeiselmauer 3 kam es im Schicksalspiel, ebenfalls gegen Zeiselmauer – Team 2, zum wohl größten Unglück der Saison. Enio Operschall, der Leistungsträger der zweiten Mannschaft der Babenberger, verdrehte im so wichtigen Match gegen Michael Schmid sein linkes Knie unglücklich und verletzte sich schwer. Da der Vorfall am Ende des Matches passierte, spielte Operschall das Match zwar zu Ende, wusste aber sofort, dass wohl Gröberes passiert sein muss. Das Resultat war eine Knieoperation sowie der Ausfall für den Rest der gesamten Meisterschaft.

In weiterer Folge versuchten Gerhard Allgäuer und Stefan Kalteis den Ausfall von Enio Operschall zu kompensieren. Dies gelang allerdings nur teilweise. Eine herbe 2:6 Niederlage gegen Kirchberg 3 sowie äußerst unglückliche Remis gegen St. Andrä-Wördern 3 und Tulln 6 begruben realistische Titelambitionen jäh.

Nachdem Obmann Fabrizian Pokorny, für die letzten Begegnungen der Saison, noch die zweite Mannschaft verstärkte, konnten Siege gegen Zeiselmauer 2 und St. Andrä-Wördern 3 eingefahren werden. Im Spiel gegen Tulln 7 folgte dann aber, in Abwesenheit von Pokorny, eine relativ überraschende 2:6 Schlappe. Als Abschluss einer unglücklichen Saison wurde dann noch das letzte Spiel gegen Kirchberg 3, welches unentschieden endete, vom NÖ-Tischtennisverband strafverifiziert. Grund: Da Pokorny in seiner spielfreien 4. Runde in der ersten ASVK-Mannschaft in der Oberliga aushalf, wurde die Chronologie der Rundenreihenfolge verletzt. Das Spiel gegen Kirchberg 3 war nämlich die 5. Runde und war zu diesem Zeitpunkt schon gespielt. Damit wurde das Match mit 0:7 strafbeglaubigt was letztlich nur zum 4. Tabellenrang für die Klosterneuburger führte.

„Viel unglücklicher und dümmer hätte die Saison für unsere zweite Mannschaft nicht laufen können. Die Regelung was die Reihenfolge der Runden betrifft war selbst mir nicht bekannt. Wir werden dies sicher bei der nächsten Generalversammlung des NÖ-Verbands ansprechen.“ ärgert sich ASVK-Obmann Fabrizian Pokorny.

Bildtext: Team Captain Joshua Operschall konnte in der 1. Klasse mit 18:15 bilanzieren.

Alle Ergebnisse im Detail: https://xttv.oettv.info/ed/index.php?lid=6287&highVid=51

MK_X4315_web

Saisonrückblick – 1. Mannschaft

6. Juni 2022

Im ersten Teil des ASVK-Saisonrückblick steht das Top-Team der Babenberger Tischtennis-Asse im Mittelpunkt. Die Mannschaft rund um Captain Georg Hengl-Weinmayer legte eine solide Saison in der Oberliga hin.

Zum Auftakt der Saison, noch im Herbst 2021, erfolgte gleich ein formidabler 6:2 Auswärtserfolg über die Spielgemeinschaft Stockerau/Spillern. Thomas Geirhofer bewies dabei Nervenstärke und konnte zwei enge Fünfsatzmatches sowie als Draufgabe auch sein drittes Einzel gewinnen. Doch bereits in der nächsten Runde folgte eine 1:6 Niederlage auswärts gegen Pottenbrunn. Eine teilweise Revanche sollte dafür am Ende der Meisterschaft folgen. Mit Siegen über Oberndorf 1, Amstetten 3 sowie einem wichtigen Unentschieden gegen Scheibbs 1, bei dem Georg Hengl-Weinmayer den Ranglistendritten Jakob  Reiterlehner bezwingen konnte, sicherte das Team den Ligaerhalt ab.

Aufgrund der coronabedingter Verschiebungen wurde die Rückrunde als Oberes- bzw. unteres Play-Off durchgeführt. Somit waren im zweiten Durchgang nur noch vier Begegnungen zu absolvieren. Im unteren Play-Off der Oberliga ging es im ersten Spiel erneut gegen Oberndorf 1. Diesmal konnte die spätere Vize-Staatsmeisterin Sabine Seidl überzeugen. Sie entschied zwei hauchdünne Fünfsatzkrimis für den ASVK was den Grundstein für den 6:2 Gesamtsieg legte. Da die Spielgemeinschaft Ybbstal 1 nicht antrat (0:7) und ein weiterer 6:2 Heimsieg gegen die Spielgemeinschaft Stockerau/Spillern folgte, stand nur noch das Rückspiel gegen Pottenbrunn 3 am Plan. Nach den Strapazen der Staatsmeisterschaften in Kufstein und dem damit verbundenen Ausfall der erfolgreichen Sabine Seidl, berief Captain Georg Hengl-Weinmayer kurzerhand Fabrizian Pokorny in die erste ASVK-Mannschaft ein. ASVK-Jugendtrainer Pokorny, welcher damit sein Oberliga-Debüt gab, bilanzierte bis dato zwei Ligen tiefer in der ersten Klasse mit 8 Siegen und keiner Niederlage. Pokorny und Hengl-Weinmayer konnten jeweils zwei ihrer drei Einzel gewinnen. Durch einen bärenstarke mannschaftliche Leistung von Hengl-Weinmayer, Geirhofer und Pokorny war damit die Sensation perfekt. 5:5 Unentschieden gegen die favorisierten Pottenbrunner.

Durch die ungeschlagene Bilanz in der verkürzten Rückrunde erreichte die erste Mannschaft der Babenberger den 6. Platz in der Oberliga bzw. den Sieg im „unteren Play-Off“. Eine Leistung welche sich sehen lassen kann. War doch vor Saisonbeginn noch der Ligaerhalt als Hauptziel ausgerufen worden, so landete das Team nun im Mittelfeld der Oberliga.

Bildtext: Thomas Geirhofer war wie so oft eine Stütze des 1. Teams.

Alle Ergebnisse im Detail: https://xttv.oettv.info/ed/index.php?tid=39894&highVid=51&do=spiele

IMG_1846_web

Solide Leistung bei Nachwuchsliga

1. Juni 2022

Nach zweijähriger Pause fand vergangenes Wochenende in Gänserndorf die Nachwuchsliga des NÖ Tischtennisverbands statt. Das Turnierformat basierte auf 10 Gruppen in denen die Spielerinnen und Spieler rein den Ranglistenpunkten entsprechend eingeteilt waren. Alter bzw. Geschlecht spielten daher bei der Einteilung keine Rolle. Die Klosterneuburger Tischtennis-Asse waren mit vier Spielern am Start.

In der Top-Gruppe des Turniers war Joshua Operschall mit von der Partie. Der U21 Spieler des ASVK konnte nach guten kämpferischen Leistungen mit einer 2:4 Bilanz seiner Einstufung gerecht werden. Jedoch ließ sich auch ein Trainingsrückstand der letzten Wochen nicht kompensieren. In der Gruppe 2 der Nachwuchsliga trat ASVK-Jugendklubmeister Sebastian Reitinger an. Der junge Klosterneuburger ließ, trotz der sehr starken Konkurrenz, keine Zweifel an seiner aktuellen Form aufkommen. Nachdem Reitinger gegen den top-gesetzten David Schreiber vom TTC Gallbrunn im fünften Satz schon mit 1:7 sowie 3:8 im Rückstand lag, konnte er den Entscheidungssatz noch sensationell mit 11:8 gewinnen. Zwei bittere Niederlagen verhinderten am Ende jedoch einen Podestplatz für Reitinger.

Anton Asamer hielt mit seinem knappen Sieg die ganze Halle in Atem.

Anton Asamer hielt mit seinem knappen Sieg die ganze Halle in Atem.

In Gruppe 4 war mit Anton Asamer ein weiteres Nachwuchstalent des ASVK vertreten. Asamer setzte sich im vorletzten Spiel des Tages, nach langer Wartezeit, in einem wahren Krimi gegen Niki Liang vom TTV Wiener Neudorf in fünf Sätzen durch. Da bereits alle anderen Matches aller Gruppen beendet waren und die Partie von Asamer gegen Liang äußerst spannend war, war dies wohl das am meisten bejubelte Spiel des Tages. Im aller letzten Spiel setzte sich Anton Asamer schließlich deutlich gegen Jeremias Haslauer vom ESV Amstetten mit 3:0 durch was ihm den dritten Platz in der Gruppe sicherte. Moritz Lind sah sich in der Gruppe sechs als punktemäßig 6. von 7. Spielern mit großen Herausforderungen konfrontiert. Doch der vielversprechende Babenberger spielte groß auf und sicherte sich nach zwei knappen Niederlagen und vier Siegen die Bronzemedaille der Gruppe sechs. Eine äußerst bemerkenswerte Leistung wenn man bedenkt, dass Lind als U11 Spieler mit Abstand der jüngste Teilnehmer in seiner Gruppe war.

„Die starken Leistungen und guten Ergebnisse unserer Jugendlichen sind wirklich beeindruckend. Die Jungs übertreffen sich quasi regelmäßig selbst.“ streut ASVK-Obmann und Jugendtrainer seinen Schützlingen Rosen.

Gruppeneinteilungen: https://www.noettv.org/files/doc/Nachwuchs/Gruppeneinteilung_NOeTTV-Nachwuchs-Liga-Gaenserndorf.pdf

Bildtext: (v.l. vorne) Sebastian Reitinger, Joshua Operschall, (v.l. vorne) Anton Asamer, Moritz Lind

Der ASV Klosterneuburg Tischtennis gratuliert Anton Asamer, Joshua Operschall, Sebastian Reitinger & Moritz Lind sehr herzlich zu der starken Leistung und hofft auf viele weitere Erfolge dieser Art in Zukunft!

Unser Dank gilt dem TTC SV OMV Gänserndorf für die Organisation dieser tollen Veranstaltung!

IMG_1642 - web

Sensationelles Remis des ersten Teams

15. Mai 2022

Im letzten Oberliga Spiel der Saison ging es für die Babenberger Tischtennis-Asse um den Gewinn des unteren Play-Offs. Jenes Play-Off welches heuer, aufgrund der Covid-Situation, anstelle einer regulären Rückrunde gespielt wurde.

In der Hinrunde gab es im Auswärtsspiel gegen die dritte Mannschaft aus Pottenbrunn eine herbe 1:6 Niederlage. Besonders der Heimvorteil durch den Hallenboden spielte dabei eine ausschlaggebende Rolle.

Nachdem Captain Georg Hengl-Weinmayer die Hiobsbotschaft erreichte, dass die frischgebackene Vize-Staatsmeisterin Sabine Seidl aufgrund von Ermüdung nach den Staatsmeisterschaften nicht spielen kann, berief er kurzerhand Fabizian Pokorny ein. ASVK-Obmann und Jugendtrainer Pokorny kam damit relativ unerwartet zu seinem Oberliga-Debüt. Glücklicherweise spielte Pokorny in der 4. Runde der 1. Klasse nicht was zufällig zur Spielberechtigung in derselben Runde der Oberliga führte.

Anfangs sah es für die erste Mannschaft der Klosterneuburger alles andere als gut aus. So musste sich Thomas Geirhofer dem Routinier Horst Göls knapp in fünf Sätzen sowie Captain Hengl-Weinmayer dem stärksten Spieler der Gäste, Florian Purcica, geschlagen geben. Was dann folgte war das Oberliga-Debüt von Fabrizian Pokorny und zugleich die erste Sensation des Abends. Pokorny bezwang den riskant spielenden Stefan Winkler in vier hauchdünnen Sätzen und hatte dabei im dritten Satz bereits zwei Mätchbälle welche er unverwertet ließ. Das Doppel war eine klare Sache und ging mit 3:0 an die Gäste aus Pottenbrunn. Georg Hengl-Weinmayer besiegte mit einer äußerst fokussierten Leistung Horst Göls mit 3:1 Sätzen und verkürzte damit gesamt auf 2:3. Im Anschluss gab es für Thomas Geirhofer eine sehr knappe und bittere Niederlage gegen Stefan Winkler in fünf umkämpften Sätzen ehe Debütant Pokorny gegen früheren Landesligaspieler Purcica an die Platte musste. Pokorny erkämpfte sich eine 2:1 Satzführung und hatte im vierten Durchgang bereits gute Chancen den Sack zuzumachen. Purcica gewann den vierten Satz in der Verlängerung, musste sich aber schließlich sensationell Fabrizian Pokorny in fünf Sätzen geschlagen geben. Durch die weiteren Siege von Georg Hengl-Weinmayer gegen Stefan Winkler sowie Thomas Geirhofer im entscheidenden Spiel gegen Florian Purcica endete die Partie 5:5 unentschieden. Dies bedeutet den soliden 6. Platz in der Oberliga für die erste Mannschaft des ASVK und praktisch den Gewinn des „unteren Play-Offs“.

„Ich kann es ehrlich gesagt gar nicht glauben, dass ich ohne Training und mit fast keiner Matchpraxis in der Oberliga mitspielen kann. Dass ich auch noch Partien gewonnen habe ist unfassbar.“ kommt Debütant Fabrizian Pokorny aus dem Staunen nicht mehr heraus.

„Die Partien standen auf hohem Niveau und hätten sich viele Zuseher verdient.“ analysierte anschließend auch der langjährige ASVK-Obmann Herbert Katholnig, welcher seinerseits schon viele Sensationen miterlebt hat.

Bildtext: (v.l.) Captain Georg Hengl-Weinmayer, Fabrizian Pokorny & Thomas Geirhofer

Photo credits: ASVK 2022

Alle Ergebnisse im Detail: https://xttv.oettv.info/ed/index.php?meid=357744&highVid=51

DSC09691_web

U13 Team erobert 3. Platz in Wr. Neudorf

21. März 2022

Einen beachtlichen Erfolg feierte das jüngste Team des ASV Klosterneuburg Tischtennis am vergangenen Sonntag bei der U13 Meisterschaft in Wr. Neudorf. Dieser Turniertag stellte fast für die gesamte Mannschaft eine Premiere dar. So war es für drei der vier Nachwuchstalente (Moritz Lind, Kai Elias Dellas und Lucas Menner) überhaupt der allererste Meisterschafts- bzw. Turniereinsatz.

Bereits in der ersten Begegnung es Tages gegen St. Veit/Hainfeld spielten die Babenberger groß auf. Anton Asamer und Moritz Lind gaben in den Einzelmatches keinen Satz ab und stellten somit auf 2:0. Den 3:0-Sieg im ersten Spiel fixierten ebenso souverän Lucas Menner mit Kai Elias Dellas. Deutlich knapper verlief die nächste Partie gegen Matzen. Asamer musste sich der erfahrenen und sicher spielenden Sandra Daubeck glatt mit 0:3 geschlagen geben ehe Kai Elias Dellas gegen Patrick Pawelczak mit einem 3:0 Sieg ausglich. Besonders nervenstark war anschließend die Leistung von Asamer und Dellas im Doppel. Das Duo ließ im dritten Satz Matchbälle ungenutzt und die Partie war am kippen. Durch eine taktische Meisterleistung wurde schließlich der 3:1 Sieg fixiert. Nachdem Dellas gegen Daubeck im Einzel zwar schöne Punkte gelangen, unterm Strich aber chancenlos war, musste Anton Asamer das Entscheidungsmatch spielen. Dieses konnte er gegen Pawelczak glatt mit 3:0 gewinnen und damit den 3:2 Endstand für Klosterneuburg fixieren. Als Außenseiter gingen die Klosterneuburger Nachwuchstalente ins Match gegen SVS Schwechat. Sowohl Lucas Menner und Moritz Lind gelangen in den Einzel zwar spektakuläre Punkte, am Ende mussten beide jedoch die Erfahrung und Überlegenheit der Schwechater anerkennen. Das anschließende Doppel von Menner/Lind ging ebenfalls 3:0 an die Gegner von Schwechat. Besonders spektakulär verlief das Match gegen den Gastgeber-Verein Wr. Neudorf. Zwar mussten sich im Einzel Lucas Menner und Anton Asamer gegen Wagner und Kezai nach guten Leistungen beugen. Das klosterneuburger Doppel Kai Elias Dellas und Moritz Lind mussten sich im letzten Match zwar auch den Wr. Neudorfern 3:1 geschlagen geben, das Spiel war allerdings eines der sehenswertesten des Tages.

„Dieser U13 Turniertag war für fast das gesamte Team eine Premiere. Die Leistung aller Spieler war sehr stark. Wie selbstverständlich die Jungs gegen ältere und bereits deutlich stärkere gekämpft haben war einfach nur beeindruckend!“ resümierte der zufriedene Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny den Turniertag.

Alle Ergebnisse im Detail: https://xttv.oettv.info/ed/index.php?lid=6486&uegID=1529&highVid=51

Bildtext: Erfolgreiche Premiere des U13 Teams des ASVK: v.l. Kai Elias Dellas, Anton Asamer, Lucas Menner & Moritz Lind

Unser Dank gilt dem TTV Wiener Neudorf für die perfekte Organisation dieser Veranstaltung!

MK_X0468

Das gewonnene Unentschieden

16. Februar 2022

Große Spannung lag vorm letzten Spiel der 1. Klasse im Grunddurchgang in der Luft. Aufgrund der umfangreichen coronabedingten Verschiebungen wurde die Liga vor der Rückrunde in ein oberes und ein unteres Play-Off geteilt und damit ausgespielt. Somit war für das zweite Team der Klosterneuburger, im letzten Spiel und direkten Duell um das obere Play-Off, zumindest ein Remis Pflicht.

Das Lokalderby gegen die Tullner begann vielversprechend. Captain Joshua Operschall und sein Team stellten rasch auf 2:1 vor dem Doppel. In jenem, taktisch nicht unwesentlichen Spiel, konnten Joshua Operschall und Richard Waiss allerdings einige Chancen nicht nutzen und mussten sich 1:3 geschlagen geben. Nach der umkämpften Niederlage von Operschall gegen die Nummer eins der Tullner, Ronald Görnet, gingen die Gastgeber mit 3:2 in Führung. Der kurzfristig einberufene Edeljoker Stefan Kalteis sorgte im Anschluss aber für den wichtigen Ausgleich mit einem glatten Sieg gegen Johannes Wallisch. Durch die Niederlagen von Richard Waiss gegen Michael Schuster sowie jene von Kalteis gegen Görnet standen die Babenberger plötzlich mit dem Zwischenstand von 3:5 mit dem Rücken zur Wand.
Der Teamcaptain persönlich leistete sich nur eine kurze Schwächephase, konnte Michael Schuster jedoch unterm Strich deutlich mit 3:1 bezwingen.
Damit stand das Entscheidungsspiel beim Stand von 4:5 zwischen Richard Waiss und Johanens Wallisch an. Dies war nichts für schwache Nerven.
Waiss gewann den ersten Satz und verlor plötzlich den Faden. Fand er sich doch bei Satzausgleich und Spielstand von 0:7 im dritten Satz wieder. Durch das Coaching seiner Teamkollegen und einer starken Leistung seinerseits konnte Richard Waiss das Ruder nochmals herumreißen und seiner Favoritenrolle gerecht werden. Der Klosterneuburger fixierte mit seinem 3:1 Erfolg den 5:5 Endstand und somit den 5. Platz in der 1. Klasse, ergo das obere Play-Off.

„Ich bin wirklich erleichtert. Wir wussten nicht genau wie gut Stefan Kalteis wirklich drauf ist. Alle Klosterneuburger Teams haben damit in den Klassen das obere Play-Off erreicht.“ fasste Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny die Ereignisse zusammen.

Bildtext: Edeljoker Stefan Kalteis trug maßgeblich zum wichtigen Remis bei.

Alle aktuellen Ergebnisse im Detail.

DSC09636_web

Großer Erfolg bei Nachwuchsliga

17. Februar 2020

Der vergangene Sonntag stand für den ASV Klosterneuburg im Zeichen der Nachwuchsliga des Niederösterreichischen Tischtennisverbands. Dieses relativ neue Turnierformat des Verbands unterteilt die Spielerinnen und Spieler nicht mehr nach Alter, sondern nach tatsächlichen Ranglistenpunkten und bildet Gruppen in gleicher Größe. In der dritten von vier Stationen waren drei Klosterneuburger Nachwuchstalente in Gänserndorf zu Gast.

Justin Engelhardt, Bernhard Rübsamen und Anton Asamer traten in der siebten bzw. zehnten Gruppe an. Gruppe zehn war dabei eine reine Gruppe mit Spielern ohne Ranglistenpunkten. Rübsamen und Asamer legten jeweils fulminant los und konnten in den ersten Matches dieser Gruppe reüssieren. Erst Maximilian Jöchlinger aus Markgrafneusiedl konnte den groß aufspielenden Rübsamen mit 0:3 in die Schranken weisen. Da beide Klosterneuburger in der selben Gruppe spielten, stand im Turnierverlauf also auch das Duell zwischen den Trainingskollegen und Freunden am Programm. Dieses konnte Asamer in fünf Sätzen für sich entscheiden und legte damit einen weiteren Grundstein für einen ganz großen Coup.

Anton Asamer errang sensationell den Turniersieg bei seinem aller ersten Versuch.

Anton Asamer errang sensationell den Turniersieg bei seinem aller ersten Versuch.

Besonders bemerkenswert war zuvor auch schon die schier unglaubliche Aufholjagd des erst neunjährigen Asamers im ersten Satz gegen Novak Ajdaranovic vom SVS Schwechat. Der junge Babenberger war in Satz eins bereits aussichtslos 0:7 im Rückstand, gewann diesen aber noch unglaublich mit 11:7 und am Ende das Match glatt mit 3:0. Im letzten Gruppenspiel des Tages musste er sich zwar Anton Neubauer aus Gänserndorf geschlagen geben, dies änderte allerdings nichts mehr an seinem ersten Platz. Es war damit ein Turniersieg bei seinem aller ersten Antreten überhaupt. Bernhard Rübsamen belegte den sehr starken zweiten Rang in der Gruppe und leistete im Turnierverlauf mit seinem Triumph gegen Neubauer maßgebliche Schützenhilfe für Asamer.

In der Gruppe sieben war mit Justin Engelhardt ein Klosterneuburger Spieler im Eisatz, welcher einmal zuvor bereits Meisterschaftserfahrung und somit auch Ranglistenpunkte sammeln konnte. Engelhardt ließ, wie seine Vereinskollegen, nichts anbrennen und war die ersten vier Matches in Folge ungeschlagen. Im umkämpften Spiel gegen Raphael Berger aus Wolfpassing ließen dann allerdings die Nerven aus und Engelhardt vergab im Entscheidungssatz seine Chancen. Am Ende konnte er, dank seiner starken Leistung im Turnierverlauf, den zweiten Platz in der Gruppe erreichen.

Über die großen Erfolge war auch ASVK-Obamnn und Jungendtrainer Fabrizian Pokorny, selbst als Betreuer in Gänserndorf vor Ort, sehr erfreut: „Ich bin beeindruckt wie souverän unsere Jungs bei deren aller ersten Turnier aufgetreten sind und dabei noch über weite Strecken ihre besten Leistungen abrufen konnten. Es war großartig, ich kann mich nur noch verneigen.“

Alle Ergebnisse im Detail: https://www.noettv.org/de/nachwuchs/noettv-nachwuchs-liga

Bildtext: (v.l.) Bernhard Rübsamen, Justin Engelhardt, Fabrizian Pokorny & Anton Asamer

Der ASV Klosterneuburg Tischtennis gratuliert Anton Asamer, Bernhard Rübsamen und Justin Engelhardt sehr herzlich zu der starken Leistung und hofft auf viele weitere Erfolge dieser Art in Zukunft!

Unser Dank gilt dem TTC SV OMV Gänserndorf für die perfekte Organisation dieser schönen Veranstaltung!

0001 0005 0006

Klubmeister_web

Rekord-Kubmeisterschaft des ASVK

27. Januar 2020
Obmann-Stv. Herbert Katholnig, Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny

Obmann-Stv. Herbert Katholnig, Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny

Das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen der jährlichen, internen Tischtennis-Klubmeisterschaften des ASV Klosterneuburg. Der deutliche Zuwachs in der Mitgliederentwicklung der letzten Monate, sowohl bei Erwachsenen als auch vor allem im Kinder- und Jugendbereich, ließ auf eine große Teilnehmeranzahl hoffen. Letztlich führten 34 Spielerinnen und Spieler beim Bewerb der allgemeinen Klasse am Samstag zum absoluten Rekordergebnis in der über 50-Jährigen Vereinsgeschichte des ASVK. Damit avancierte das Turnier zu einem wahren Tischtennisfest für die Mitglieder. Die Eröffnung erfolgte gemeinsam mit Ehrengast Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, welcher im Wahlkampfstress Zeit fand um die Spiele zu beobachten.

Bewährter Turniermodus

Der mittlerweile bewährte Turniermodus kam auch heuer wieder zur Anwendung: Gruppenspiele mit vier bis fünf Spielern pro Gruppe und anschließendem „K.O.-Raster“ für die jeweiligen besten zwei Spieler jeder Gruppe. Alle nicht aufgestiegenen Spieler matchten sich im K.O.-Raster des B-Bewerbs um den Titel. Die Setzung erfolgte nach der internen Klubrangliste.

Hohes Niveau trotz Absagen

Trotz einiger Absagen renommierter und hochkarätiger Spieler gab es eine sehr hohe Leistungsdichte zu sehen. Bereits in der Gruppenphase kam es zu Überraschungen wie etwa dem Dreisatz-Sieg von Jugendtalent Lorenz Gülich gegen ASVK-Legende Nikolaus Biely. Generell war der Anteil der Kinder- und Jugendlichen mit 13 der insgesamt 34 Teilnehmer so hoch wie noch nie.

Überraschungsmann Stefan Kalteis

Eine der größten Überraschungen des Turniers war jedenfalls die Teilnahme und die Leistung des ehemaligen Landesliga Spielers Stefan Kalteis. Der aus Salzburg stammende Klosterneuburger trat dem Verein formal erst am Tag der Klubmeisterschaft bei und lieferte einen sensationellen Einstand. Er konnte sich, nach über 15 Jahren Tischtennis-Pause, in der Gruppenphase durchsetzen und wurde danach im Achtelfinale des Hauptbewerbs erst von Joshua Operschall gestoppt. „Solche Geschichten schreibt nur der Sport bzw. unser Verein. Stefan ist noch immer ein exzellenter Spieler aber vor allem ein sehr cooler Typ welcher zu uns passt.“ streute ASVK-Obmann Fabrizian Pokorny dem Neuzugang Rosen.

Heck holt dritten Titel

Im Kampf um den Klubmeistertitel konnten sich die Favoriten klar durchsetzen. Sowohl der Titelverteidiger Richard Tekula als auch Georg Hengl-Weinmayer, seines Zeichens Sieger von 2018 hatten auf ihrem Weg ins Halbfinale wenig Mühe und gaben jeweils lediglich einen Satz ab. Philipp Heck hingegen musste bereits im Viertelfinale mit Materialspezialist Harald Grün einen echten Prüfstein überwinden und konnte sich letztlich mit 8:11, 11:8, 14:12 und 11:1 durchsetzen. Die beiden Semifinals waren dann nichts für schwache Nerven. In der oberen Rasterhälfte trafen mit Richard Tekula und Philipp Heck zwei frühere Klubmeister aufeinander. Nachdem Heck im ersten Satz mit 2:11 von Tekula düpiert wurde, kämpfte er sich mit explosiven Schlägen zurück und attackierte praktisch alles. Vor allem der zweite Satz hatte es in sich. Dieser war eine Schlüsselsituation und ging letztlich hauchdünn mit 15:13 an Heck. In der Folge setzte dieser nach und behielt mit Einbahnstraßen-Tischtennis und starken Nerven mit 11:9 und 11:9 die Oberhand.

Nicht weniger spannend oder spektakulär verlief das zweite Semifinale zwischen Georg Hengl-Weinmayer und ASVK-Obmann Fabrizian Pokorny. Vor rund 20 Zusehern konnte Pokorny mit dem umkämpften Gewinn des ersten Satzes überhaupt erstmals einen Satzgewinn gegen Hengl-Weinmayer verbuchen. Postwendend glich Hengl-Weinmayer jedoch aus und begann besser ins Spiel zu finden. Selbst der Verlust des dritten Satzes sowie ein 3:5 Rückstand im Entscheidungssatz brachten den Sieger von 2018 nicht aus dem Konzept. Hengl-Weinmayer setzte sich am Ende mit 11:8 im fünften Satz gegen Pokorny durch und folgte Heck ins Finale.

Richard Tekula, Klubmeister Philipp Heck & Georg Hengl-Weinmayer

Richard Tekula, Klubmeister Philipp Heck & Georg Hengl-Weinmayer

Im absolut würdigen und hochklassigen Finale kamen die Zuseher abermals auf ihre Kosten. Philipp Heck legte fulminant los und sicherte sich den ersten Durchgang mit 11:8. Nach langen Ballwechseln und großartigen Punkten konnte der erfahrene Hengl-Weinmayer ebenfalls mit 11:8 in Sätzen ausgleichen. Am Ende hatte dann allerdings der jüngere Philipp Heck den längeren Atem und verbuchte auch Satz drei mit 11:9 sowie Satz vier mit 11:7 für sich. Es war, nach 2011 und 2015, der dritte Klubmeistertitel für Heck.

„Ich bin überwältigt, es ist einfach unglaublich. Vor allem da die Vorbereitungen auf die Klubmeisterschaft für mich sehr durchwachsen gelaufen sind und ich meinem Trainingsplan nicht folgen konnte. Durch die perfekte Turnierorganisation konnte ich mich von Match zu Match steigern und schließlich meine beste Leistung im Finale zeigen.“ war Philipp Heck nach dem Titel überglücklich.

Wachablöse im B-Bewerb

Jene aus der Gruppe nicht aufgestiegenen Spieler hatten im „B-Bewerb“ die Chance um den Titel zu spielen. Alleine die Tatsache, dass dieser Bewerb, aufgrund der hohen Teilnehmerzahl, als 32-Raster ausgetragen werden musste bestätigt den Turniererfolg.

Die allgegenwärtige Wachablöse zwischen den besten Jugendlichen sowie den erfahrenen Spielern im Verein ist weiterhin im Gange. So konnte etwa der erst 9-Jährige Anton Asamer, seinen sechs Jahre älteren Kontrahenten, Marco Rogalas in vier Sätzen in die Schranken weisen. Eine Überraschung lieferte auch ASVK-Neuzugang Johann Sauermann. Er konnte sich nach souveränen Siegen über Bernhard Rübsamen und Andreas Grieszbach bis ins Semifinale vorkämpfen. In diesem fand Sauermann schließlich mit Bernhard Haas (Anm.: 3. des B-Bewerbs 2017), welcher auf dem Weg dorthin Anton Asamer besiegen konnte, seinen Meister. Haas hatte, auch aufgrund seiner langjährigen Erfahrung, wenig Mühe und zog mit einem 11:7, 11:6, 11:5 Sieg über Sauermann ins Finale ein. Dort wartete bereits ASVK-Nachwuchsstar Enio Operschall welcher im Viertelfinale seinen Mannschaftskollegen Justin Engelhardt sowie im Halbfinale Valentin Hahn glatt mit 11:2, 11:5, 11:2 ausschalten konnte. Das mit Spannung erwartet Finale zwischen Bernhard Haas, seines Zeichens selbst ASVK-Eigenbauspieler und Enio Operschall hatte es in sich.

Johann Sauermann, Klubmeister Enio Operschall & Bernhard Haas

Johann Sauermann, Klubmeister Enio Operschall & Bernhard Haas

Nach einer umkämpften 11:9 und 11:8 Führung durch Operschall schien das Endspiel plötzlich zu kippen. Haas sicherte sich Satz drei, durch hohe Qualität in seinen Angriffsbällen, mit 11:7. Doch Enio Operschall konnte im wahrsten Sinne am Ball bleiben und gewann den vierten Durchgang hauchdünn mit 13:11 und siegte somit erstmals im B-Bewerb. Im Spiel um Platz ereignete sich dann mit dem 3:0 Triumph von Johann Sauermann über Valentin Hahn schon die nächste große Überraschung.

Kinder- und Jugendliche

Am Tag nach der Klubmeisterschaft stand für die Kinder- und Jugendlichen des ASVK bereits das nächste große Highlight an: die Kinder- und Jugendklubmeisterschaft. Mit insgesamt 11 Teilnehmern war man aufgrund einer krankheitsbedingter Absagen zwar nicht an die Bestmarken vergangener Jahr herangekommen, doch das hohe Spielniveau entschädigte dafür. Der Modus war, ähnlich wie bei der Klubmeisterschaft der allgemeinen Klasse, ein Gruppenmodus mit anschließendem K.O.-Bewerb sowie Ausspielen aller Platzierungen.

Sämtliche Favoriten konnten sich in den Gruppen durchsetzen und locker in den K.O.-Raster (Viertelfinale) aufsteigen. Keine Überraschung waren somit die Semifinals zwischen Lorenz Gülich und Sebastian Reitinger sowie Laurenz Gschweidl und Enio Operschall. Alle vier konnten sich ohne Satzverlust auf dem Weg dorthin durchsetzen. Aufregender verliefen dann die Spiele im Halbfinale. So gab etwa ASVK-Neuzugang Laurenz Gschweidl eine echte Talentprobe ab und rang dem frischgebackenen B-Klubmeister Enio Operschall einen Satz ab. Am Ende war es dann aber die Sicherheit und Routine von Operschall welche zu einem 11:4, 11, 9:11, 11:3 Sieg führte. Im zweiten Semifinale lieferten sich Sebastian Reitinger und Lorenz Gülich packende Ballwechsel. Reitinger war dabei oft am Drücker und spielte unbekümmert und aggressiv auf. Auch hier setzte sich am Ende aber die Erfahrung des älteren Lorenz Gülich durch und brachte diesem einen 11:8, 9:11, 11:7, 11:6 Erfolg. Das Finale zwischen den beiden erstgesetzten war somit angerichtet. Enio Operschall und Lorenz Gülich enttäuschten die rund 20 Zuseher nicht und boten das Highlight des Nachmittags. Nach der Satzführung von Operschall fand Gülich immer besser ins Match. Die Antwort von Operschall war mit einem etwas mutigeren und offensiveren Spiel letztlich ein 3:1 Finalerfolg über seinen guten Freund und Teamkollegen Lorenz Gülich. Es ist nach 2018 der zweite Jugend-Klubmeistertitel für Enio Operschall. Lorenz Gülich, ebenfalls Finalist 2019, muss hingegen noch auf seinen ersten großen Titel warten.

„Trotz vielen neuen Jugendtalenten konnte ich mich relativ einfach bis zum Finale durchkämpfen. Dieses verlangte mir jegliche Kräfte ab. Nach spannenden und offensiven Ballwechsel in den vier Sätzen konnte ich mich schlußendlich durchsetzen. Insgesamt bin ich mit der Leistung sehr zufrieden.“ strahlte der Sieger Enio Operschall.

Sebastian Reitinger, Klubmeister Enio Operschall & Lorenz Gülich

Sebastian Reitinger, Klubmeister Enio Operschall & Lorenz Gülich

Im Spiel um den dritten Platz zwischen Sebastian Reitinger und Laurenz Gschweidl hatte Reitinger aus dem Vorjahr noch eine große Rechnung offen. Unglaublich aber wahr erreichte Sebastian Reitinger im Vorjahr nur den letzten Platz bei der Klubmeisterschaft. Doch heuer sah die Situation schon anders aus. Reitinger behielt, im ersten großen Spiel um eine Podestplatzierung in seiner noch jungen Karriere, die Nerven und fegte Gschweidl mit 11:4, 11:7, 11:7 vom Tisch.

„Wie man anhand der Spielstärke und des enormen Zuwachs im Kinder- und Jugendbereich sieht, sind wir auf dem richtigen Weg. Dies motiviert uns und vor allem mich natürlich sehr.“ resümierte Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny die erfreuliche Entwicklung.

Photo credits: Michael Filippovits 2020

MK_X4180

Zwischen Rückschlag und Aufschwung

22. Januar 2020

Eigentlich hatte man sich vor dem Beginn der Saison 2019/20 im Spätsommer des vergangenen Jahres viel erhofft und auch erwartet. Durch den Zuwachs einer Mannschaft sowie einem starken Neuzugang hatten die Klosterneuburger Tischtennis Asse jedenfalls nicht mit einer solchen, durch Rückschläge und Katastrophen geprägten Hinrunde gerechnet. Der traurige und negative Höhepunkt war gar der Todesfall eines renommierten und langjährigen Spielers des ASVK. „Ich habe in meiner knapp 50-jährigen Mitgliedschaft und Funktion beim ASVK noch nie eine vergleichbare Serie an Ausfällen erlebt.“ bilanzierte selbst der langjährige Obmann des Vereins, Herbert Katholnig, schockiert.

Damit mutet es fast wie ein Wunder an, dass sich derzeit nur eine der sieben Mannschaften, nämlich das fünfte Team in der zweiten Klasse, auf einem letzten Tabellenplatz befindet. Für Spieler rund um Captain Manuel Katholnig prolongierte sich der 3:6 Fluch in der diesjährigen Saison. Erst eines der insgesamt 11 Spiele endete nicht 3:6 bzw. 6:3. Dabei half auch die Verstärkung im Heimspiel gegen Sitzenberg-Reidling durch Ho Phu Quoc, welcher 2:1 spielte, nichts. Endstand 3:6.

Anders hingegen verlief eine sensationelle Aufholjagd des ersten Klosterneuburger Mannschaft in der zweiten Landesliga. Nach einem praktisch aussichtslosen 2:5 Rückstand konnten Captain Christian Nowak, Richard Tekula und Thomas Geirhofer zu Hause noch ein 5:5 Remis sichern. Einmal mehr überragend war dabei Christian Nowak welcher alle Einzelspiele gewann und sogar die Tochter des ehemaligen Weltklasse Spielers Chen Weixing, Chen Sofia Lu, in fünf umkämpften Sätzen bezwingen konnte.

Ebenso aufregend verliefen die letzten Spiele des vierten Babenberger Teams. Trotz tragischer Rückschläge fand man sicher über den Winter auf dem dritten Platz, und damit mit Aufstiegschancen, in der 1. Klasse wieder. Skurril ist dabei die Leistung von ASVK-Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny welcher in der laufenden Saison nur eine Niederlage einstecken musste und bei 17 Siegen hält. „Es ist relativ schwer zu erklären, denn ich habe für mich selbst noch weniger als in den letzten Jahren trainiert und trotzdem mehr gewonnen. Noch weniger als ‚NULL‘ kann ich nicht mehr trainieren.“ so ASVK-Obmann und Spieler der 4. Mannschaft Fabrizian Pokorny.

Mehr Grund zur Freude gibt es schon am kommenden Wochenende bei den jährigen ASVK-Klubmeisterschaften der allgemeinen Klasse sowie der Kinder- und Jugendlichen. Der starke Zuwachs an Neumitgliedern lässt eine Rekordteilnehmerzahl sowohl bei der allgemeinen Klasse als auch im Kinder- und Jugendbewerb erwarten. Gespielt wird in den Gruppen zu je 4-5 Spielern. Die beiden ersten jeder Gruppe steigen in den K.O.-Raster auf und spielen um den Klubmeistertitel. Alle weiteren Spieler spielen im B-Bewerb um den Titel. Zu den absoluten Titelanwärtern zählen sicher der Vorjahressieger Richard Tekula, sein Teamkollege Thomas Geirhofer sowie ASVK-Urgestein Georg Hengl-Weinmayer.

Bildtext: Thomas Geirhofer und das erste Team erkämpften ein starkes 5:5 in der 2. Landesliga.

Alle Ergebnisse im Detail.

IMG_3591_web

Platz 3 bei U18 Meisterschaft

4. November 2018

Nach dem bronzenen Sonntag der U15 Mannschaft vor zwei Wochen in Zeiselmauer zog das U18 Team der Klosterneuburger Tischtennis-Asse nach. Die Brüder Joshua und Enio Operschall sorgten in der Riedmüllerhalle in Lassee für weitere Medaillen des ASVK-Nachwuchs.

In der ersten Begegnung stand gleich das Duell mit den Hausherren, den Jugendlichen des TTC Lassee, auf dem Programm. Joshua Operschall startete souverän und konnte rasch auf 1:0 stellen, während sein jüngerer Bruder Enio nach hartem Kampf das Match drehen konnte und 3:2 für sich entschied. Das anschließende Doppel ging ebenfalls glatt an die Babenberger. Gesamtscore am Ende 3:0.

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Klosterneuburger auf die späteren Sieger aus Gänserndorf. Speziell Joshua konnte im Einzel gegen den, vom Papier stärksten Gegner dieser U18 Meisterschaft, groß aufzeigen. Leider machte sich am Ende allerdings der Trainingsrückstand bemerkbar wodurch das Match knapp mit 2:3 verloren ging. Auch im späteren Doppel gab es starkes Tischtennis beider Teams zu sehen. Das Match endete jedoch gesamt mit 0:3.

Das darauffolgende Spiel gegen SG Stockerau war praktisch ein Abbild des vorherigen Matches. Speziell im Einzel von Joshua, welcher schon mit 2:0 Sätzen führte, gab es spektakuläre Ballwechsel und Aktionen. Am Ende musste sich der ältere der beiden Operschalls jedoch knapp mit 2:3 geschlagen geben. Auch diese Partie ging glatt mit 3:0 an SG Stockerau.

Die Top drei der U18 Meisterschaft. 1. Platz Gänserndorf (Mitte), 2. Platz SG Stockerau (li.), 3. Platz Klosterneuburg (re.)

Die Top drei der U18 Meisterschaft. 1. Platz Gänserndorf (Mitte), 2. Platz SG Stockerau (li.), 3. Platz Klosterneuburg (re.)

Das letzte Spiel des Tages war zugleich die Entscheidung um den Platz an Stockerl. Die Gegnerinnen waren zwei Mädchen vom UTTC Matzen. Joshua konnte im ersten Einzel einen 1:2 Satzrückstand aufholen und am Ende recht knapp im fünften Satz reüssieren, während der Enio Operschall deutlich gegen die stärkere Spielerin von Matzen die Segel streichen musste. Das anschließende Doppel war dann nichts für schwache Nerven. So gelang es den Jugendlichen aus Klosterneuburg einen deutlichen 0:2 Satzrückstand in einem Fünfsatz-Krimi in einen Sieg zu verwandeln. Während auch Joshua mit 1:3 gegen die starke Materialspielerin aus Matzen das Nachsehen hatte, war es sein jüngerer Bruder Enio Operschall der schlussendlich mit seinem Sieg im Gesamtscore auf 3:2 stellte.

ASVK-Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny (Mitte) war mit der Leistung von Joshua (li.) und Enio (re.) Operschall zufrieden.

ASVK-Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny (Mitte) war mit der Leistung von Joshua (li.) und Enio (re.) Operschall zufrieden.

Damit war der dritte Platz, welcher in Anbetracht der Trainingspause und der starken Konkurrenz sehr stark ist, fixiert.

Alle Ergebnisse der U18 Mannschaft im Detail: https://xttv.oettv.info/ed/index.php?lid=4925&highVid=51

Der ASV Klosterneuburg Tischtennis gratuliert Joshua & Enio Operschall sehr herzlich zu der starken Leistung und hofft auf viele weitere Erfolge dieser Art in Zukunft!

Unser Dank gilt dem TTC Lassee für die perfekte Organisation dieser schönen Veranstaltung!

Tekula neuer Klubmeister!

7. Februar 2017

Richard Tekula ist neuer ASVK-Klubmeister!

Richard Tekula ist der frischgebackene Klubmeister des ASV Klosterneuburg Tischtennis. Im hartumkämpften Finale konnte er sich gegen Thomas Geirhofer durchsetzen und somit eine Scharte aus dem Vorjahr auswetzen.

Tekula mit Titelpremiere

Nach zwei dritten Plätzen (Anm.: 2014 & 2015) wurde es für Tekula Zeit heuer auf den großen Coup loszugehen. Seines Zeichens ein fixer Bestandteil und Erfolgsgarant in der zweiten Mannschaft der Babenberger hatte Tekula auf dem Weg ins Finale leichtes Spiel und musste lediglich in der Gruppenphase einen einzigen Satz abgeben.

Ähnlich erging es seinem späteren Kontrahenten Thomas Geirhofer. Dieser spazierte sprichwörtlich ins Endspiel und gab dabei keinen einzigen Satz ab. Kein Wunder ist er doch ein fester Bestandteil der ersten Klosterneuburger Mannschaft in der Oberliga.

ASVK Fairplay

ASVK Fairplay

Dafür war das Finale der diesjährigen ASVK-Klubmeisterschaft nichts für schwache Nerven: Standen sich doch die beiden an Nr. 1 und 2 gesetzten Spieler, ihres Zeichens absolute Titelanwärter, am Tisch gegenüber. Tekula führte zwar bereits 2:0 in Sätzen doch dann schien sich das Blatt zu wenden und Geirhofer konnte vor allem aus der Halbdistanz, vor rund 20 Zusehern, mit spektakulären Winnern punkten und den dritten Satz für sich entscheiden. Dann übernahm allerdings wieder Tekula das Kommando und sicherte sich in vier Sätzen mit 14:12 11:9 6:11 11:9 seinen ersten ASVK-Klubmeistertitel.

 

Im Spiel um Platz 3 der allgemeinen Klasse setzte sich der ASVK Obmann und Jugendtrainer Fabrizian Pokorny gegen seinen langjährigen Mannschaftskollegen Richard Waiss in drei Sätzen durch.

Katholnig – „die Tausendste“

Sieger der "B-Bewerb"

Sieger der „B-Bewerb“

Im B-Bewerb („B“ wie besser) stellte der langjährige Obmann und NÖ-Sportehrenzeichenträger Herbert Katholnig zum gefühlten tausendsten Mal klar, dass er nicht zum alten Eisen gezählt werden darf. Trotz einer mühsamen Verletzung am rechten Schlagarm konnte er sich im bereits umkämpften Semifinale gegen den aufstrebenden Jugendspieler Enio Operschall in vier knappen Sätzen durchsetzen. Auf der anderen Rasterhälfte bezwang Vladimir Kolmogorov dann mit etwas Mühe Bernhard Haas. Wenig überraschend ging das große Finale dann über die volle Distanz: in fünf dramatischen Sätzen bezwang Katholnig seinen Gegenüber Kolmogorov dann mit 12:10 11:9 9:11 8:11 11:9.

Haas behielt später im Spiel um Platz 3 gegen Operschall die Oberhand und wurde damit dritter im B-Bewerb.

Kleinere Klubmeisterschaft aber mehr Jugend!

Zwar fielen die Klubmeisterschaften der allgemeinen Klasse heuer mit 22 Teilnehmern deutlich kleiner aus als beim rekordverdächtigen Turnier des Vorjahres, dafür konnte die Jugend ein umso deutlicheres Ausrufezeichen setzen: Waren doch fast doppelt so viele Spieler der jungen Generation beim eigenen Turnier, welches traditionell eine Woche nach der allgemeinen Klasse ausgetragen wird, am Start. Acht oder mehr Teilnehmer gab es bei den Jugendlichen nämlich zuletzt 1996. Ein deutliches Zeichen dafür, dass es auch im diesem Bereich des Vereins steil bergauf geht.

Duell der Brüder

Brüderduell

Brüderduell

Das Finale im Jugendbewerb avancierte zu einer Familienangelegenheit. So konnte sich im ersten Halbfinale der jüngere der beiden Operschall-Brüder gegen den Klubmeister aus dem Vorjahr, Leonhard Klippl, in drei deutlichen Sätzen durchsetzen. Im anderen Semifinale verlangte dann der ASVK-Neuzugang Nico Wacht seinem Gegner Joshua Operschall einiges ab, musste sich dann aber schlussendlich die Sicherheit und Erfahrung seines Gegners anerkennen. Damit war der große Showdown im Brüderduell perfekt. Obwohl Enio mit einer 2:1 Satzführung den besseren Start und das vermeintliche „Momentum“  auf seiner Seite hatte, kämpfte sich sein älterer Bruder zurück. Nach ständigem Auf- und Ab entschied dieser dann hauchdünn den vierten Satz in der Verlängerung mit 17:15 für sich. Diesem Comeback hatte Enio schlussendlich nichts mehr entgegenzusetzen und musste auch im fünften Satz die Überlegenheit anerkennen.  Joshua Operschall gewann den Fünfsatzkrimi mit 11:3 9:11 10:12 17:15 11:5 und kürte sich damit erstmals zum ASVK-Jugendklubmeister.

Mit dem Sieg im Spiel um den dritten Platz im Jugendbewerb gegen Nico Wacht konnte sich Leonhard Klippl zumindest etwas über die verpasste Mission Titelverteidigung hinwegtrösten.

Dankeschön

Die Trophäen.

Die Trophäen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern der Klubmeisterschaft, welche dieses Event erst so großartig gemacht haben! Ein großes DANKESCHÖN geht natürlich auch an unsere treuen Sponsoren: Allen voran unser Ausstatter und starker Partner Asics Austria stellte auch heuer wieder bei der Verlosung der Sachpreise tolle Produkte zur Verfügung – Vielen Dank  an dieser Stelle!

 

 

Ergebnisse der allgemeinen Klasse:

Gruppenphasen

K.O-Bewerb

B-Bewerb

Alle Ergebnisse des Jugendbewerb sind hier im Detail zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

Photo credits: Martin Wacht 2017

MK_X3294

Neue ASVK Klubmeister

25. Januar 2016

Neue Klubmeister in Klosterneuburg

Noch vor Beginn der Meisterschafts-Rückrunde fand im Bundesgymnasium die Klubmeisterschaft 2016 des ASV Klosterneuburg Tischtennis statt. Es war, nach dem Feedback der Teilnehmer, eine der besten Klubmeisterschaften aller Zeiten.

Neuer Termin

Da der „Sommertermin“ in der vergangenen Jahren immer weniger frequentiert wurde, entstand heuer erstmals in der Vereinsgeschichte der Versuch die Klubmeisterschaften an einem neuen Termin auszutragen: Der dritte Samstag im Jänner eignete sich hervorragend, nahmen doch 28 Teilnehmer an den Vereinsmeisterschaften teil. Damit verpasst man die Rekordteilnehmerzahl (Anm. 31 Spieler) von 2005 nur hauchdünn.

Neuer Modus

Ebenfalls einer neuer Modus kam heuer zum Einsatz. In acht Gruppen zu je 3 bzw. 4 Spielern wurden die Gruppenersten und Zweiten ermittelt welche in einen K.O.-Raster aufstiegen und um den Klubmeistertitel kämpften. Alle Spieler welche den Aufstieg verpassten, hatten allerdings die Möglichkeit im Trostbewerb (ebenfalls K.O.) weiterzuspielen und diesen zu gewinnen.

Neuer Klubmeister

Nach der Gruppenphase kam es zu äußerst knappen Begegnungen in den K.O.-Rastern: So war zum Beispiel der Weg des späteren Finalisten Christian Nowak alles andere als leicht. Im Viertelfinale konnte Nowak den Klubmeister von 2010, Georg Hengl-Weinmayer, in knappen vier Sätzen bezwingen. Im Anschluss kam es dann zum Match der zweiten Mannschaft mit seinem Teamkollegen Richard Tekula. Christian Nowak gewann in fünf heiß umkämpften Sätzen und stand somit im Finale. Auf der anderen Hälfte gab es für den Vereinstrainer und Spieler der ersten ASVK Mannschaft, Josef „Pepi“ Hafiz, nur wenig Gegenwehr. Einzig seinem Teamkollegen Thomas Geirhofer war ein Satzgewinn (Anm. Halbfinale) vergönnt. Es sollte der einzige Satzverlust für Hafiz im gesamten Turnierverlauf bleiben, denn auch das anschließende Finale gegen Christian Nowak war Einbahnstraßen-Tischtennis. Hafiz behielt mit seiner Offensiv-Power im Finale die Oberhand und darf sich nun über seinen ersten Klubmeistertitel in der Babenbergerstadt freuen.

„Ich war sehr über die hohe Teilnehmerzahl überrascht. Die Akteure gingen mit dem nötigen Ernst an die Sache, hatten aber einen großen Spaß bei den Matches. Das ist wirklich toll! Auch die Organisation war perfekt. Mit meiner Leistung bin ich zufrieden, obwohl ich sehr kämpfen musste um den Titel zu erobern!“ zeigte sich der halb Kärtner / halb Ägypter Hafiz höchst erfreut.

Das Spiel um Platz drei entschied Richard Tekula deutlich gegen Thomas Geirhofer in drei Sätzen für sich.

Michael Habel (3.), Sami Ben-Mohamed (1.) und David Barcena (2.), v.l.

Im K.O.-Trostbewerb gab es ebenfalls schon ab dem Viertelfinale harte und umkämpfte Matches zu sehen. So gewann Alexander Gregus gegen Joshua Operschall (12:14, 12:10, 11:7, 12:14, 11:7) und unterlag im Anschluss dem gebürtigen Spanier David Barcena nach 2:0 Satzführung (11:6, 11:8, 6:11, 8:11, 7:11). Eine Klasse für sich war im Trostbewerb allerdings Sami Ben-Mohamed: Der aus Tunesien stammende Tischtennis-Künstler gewann das Halbfinale gegen Michael Habel und deklassierte im Finale David Barcena deutlich in drei Sätzen. Im Spiel um Platz drei behielt Michael Habel gegen Franz Hochstrasser die Oberhand.

Starke Jugend

Erick Mayer, Claus Ottenfels, Marco Gragger (3.), Leo Klippl (1.) und Joshua Operschall (2.) v.l.Bei der Klubmeisterschaft der Jugendlichen, welche eine Woche nach der allgemeinen Klasse ausgetragen wurde, gab es auch diesmal wieder enge Matches zu sehen. Der Modus war eine Gruppe mit insgesamt fünf Spielern. Ausgerechnet der jüngste Teilnehmer belegte dabei den ersten Platz: Der 9-Jährige Leonhard „Leo“ Klippl bewies großen Kampfgeist und vor allem die größte Beständigkeit und konnte seinen Titel aus dem Vorjahr somit verteidigen. Den zweiten Platz erreichte Joshua Operschall vor Marco Gragger.

Dankeschön

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern der Klubmeisterschaft, welche dieses Event erst so großartig gemacht haben! Ein großes DANKESCHÖN geht natürlich auch an unsere treuen Sponsoren, allen voran Hauerhof 99 welcher für die ersten drei Plätze Wein aus dem eigenen Betrieb bereit hielt. Unser Ausstatter und starker Partner Asics Austria stellte auch heuer wieder bei der Verlosung der Sachpreise tolle Produkte zur Verfügung – Danke auch an dieser Stelle!

Alle Ergebnisse der Bewerbe sind hier im Detail zu finden.

 

Photo credits: Michael Filippovits 2016
SKR_6448_1

Mit ruhigem Gewissen in die Winterpause

16. Dezember 2015
Die Hinrunde der diesjährigen Tischtennismeisterschaft verlief für den ASV Klosterneuburg äußerst zufriedenstellend. Hat man doch mit allen sechs Mannschaften zur Saisonhälfte insgesamt mehr als 70 Prozent aller Spiele gewonnen. Einige Meistertitel sollten dabei schon so gut wie fix sein…
 

1. Mannschaft:

Sehr zufrieden darf die erste Mannschaft des ASVK die Weihnachtsfeiertage angehen. Liegt man doch Punktgleich hinter dem vermeintlichen Titelaspiranten Wr. Neudorf auf Platz zwei in der Oberliga A. Dabei war es in der 9. Runde sogar möglich die Neudorf mit 6:3 zu bezwingen. Herausragend dabei war und ist Josef „Pepi“ Hafiz. Der Neuzugang hält derzeit bei einer Bilanz von 23 Siegen und lediglich 2 Niederlagen. Auch der Captain Georg Hengl-Weinmayer und speziell Thomas Geirhofer bewiesen aber zuletzt ihre ansteigende Formkurve.

2. Mannschaft:

Wenig gibt es bei beim zweiten Babenberger Team zu melden, außer: Erfolg. Vernichtender Erfolg. Richard Tekula, Philipp Heck und Captain Christian Nowak halten derzeit in der 1. Klasse mit dem Team bei 10 Siegen und einem Unentschieden. Vier Punkte Vorsprung zum Verfolger und ein bereits jetzt galaktisches Spielverhältnis sorgen mittlerweile schon bei den Gegner für Kopfschütteln. „Es ist nicht unsere Schuld. Da wir im Vorjahr aus der Unterliga ohne jegliche Chance (Anm.: kein Relegationsmatch) absteigen mussten, wollen wir unbedingt wieder rauf!“ begründet Tekula die Situation. Er ist übrigens auch Führender der Einzelrangliste. (20:1)

3. Mannschaft:

Die Truppe mit der größten „Pechsträhne“ ist heuer bislang zweifelsohne Mannschaft Nr. 3. Nach einigen Matches mit nicht der stärksten Aufstellung, musste mitten in der Hinrunde auch noch Rainer Klima gesundheitlich w.o. geben und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Nach Absagen von Christoph Koletnik standen Gilbert Hödl und Captain Roland Wertl in der letzten Runde sogar zu zweit da. Mit einer unglaublichen kämpferischen Leistung wurde aber das praktisch Unmöglich möglich. Die beiden Klosterneuburger konnten Herzogenburg zu zweit mit 6:3 bezwingen und überwintern damit zumindest auf dem 5. Rang in der 1. Klasse.

4. Mannschaft:

Richtig aufgeblüht ist die 4. Mannschaft. Mit wichtigen Siegen gegen die Verfolger zählen die Babenberger gemeinsam mit Tulln 4 zu den absoluten Favoriten auf den Titel in der 2. Klasse. Das weiß auch der Captain: „Wenn wir im Frühjahr auswärts in Tulln unsere stärkste Leistung bringen können, haben wir jedenfalls reelle Chancen auf den Titel!“ so Dominik Thom, welcher nun auch wieder auf Fabrizian Pokorny zählen kann. Pokorny war später in die Meisterschaft eingestiegen, bleibt aber 2015 mit einer Bilanz von 8:0 ungeschlagen. Motivierend war da vermutlich auch der 1:4 Rückstand beim Auswärtsmatch in St. Pölten welcher noch in einen 6:4 Sieg umgewandelt werden konnte!

5. Mannschaft:

Relativ humorlos geht es auch bei der 5. Mannschaft in der 4. Klasse Mitte B zu: Das Team um Captain Manuel Katholnig wird aller Voraussicht nach auch sehr schwer in der Rückrunde zu schlagen sein. Neben dem starken ehemaligen Obmann Herbert Katholnig (Bilanz 15:1) spielt wohl auch Richard Unger die „Saison seines Lebens“ (Bilanz 10:2) und div. Neuzugänge werden noch im Frühjahr das Team verstärken. Damit sollte einem Aufstieg in die 3. Klasse wenig im Weg stehen.

6. Mannschaft:

Team 6 in der 4. Klasse Mitte A beendete die Meisterschaft bereits Ende November. Der Grund ist, dass es in dieser Klasse nur 9 Team und somit auch weniger Runden gibt. Besonders ärgerlich war dabei in der letzten Runde die Auswärtsniederlage gegen St. Pölten: die ASVK Neuverpflichtung in Form von Michael Operschall verlor überraschend zwei seiner drei Einzel deutlich sowie an der Seite von Captain Robert Fröschl das Doppel im Entscheidungssatz. Zu Buche steht der 6. Mannschaft über den Winter der 4. Tabellenplatz.

Am Bild: ASVK „Fixpunkt“ Richard Tekula von der 2. Mannschaft führt die Einzelrangliste der 1. Klasse an. Seine Bilanz: 20:1

Zur Übersicht aller ASVK Ergebnisse.
SKRA0285

Saisonauftakt beim ASV Klosterneuburg

22. August 2015

Der ASV Klosterneuburg Tischtennis startet, wie in der letzten Saison, mit sechs Mannschaften in der allgemeinen und zwei Teams bei den Jugendlichen in die Meisterschaftssaison 2015/16.

Dabei sind die Babenberger neben der Oberliga A zwei Mal in der 1. Klasse, ein Mal in der 2. Klasse und zwei Mal in der 4. Klasse vertreten. Knapp 30 Vereinsmitglieder nehmen im Zuge dessen aktiv an der Meisterschaft des Niederösterreichischen Tischtennisverbandes teil. Eine große Zahl die nicht nur aufgrund der organisatorischen Herausforderung den Obmann ins Schwitzen kommen lässt: „Äußerst positiv ist, dass wir so großen Zuspruch für die Meisterschaft und den Verein als Ganzes haben – negativ erscheint leider die infrastrukturelle Situation, welche ein Wachstum derzeit leider nicht zulässt. Wir hätten personell durchaus die Möglichkeit noch ein oder zwei Mannschaften zu stellen, können dies aber aufgrund des Platzmangels leider nicht.“ schildert der besorgte Obmann Fabrizian Pokorny die Situation im Bundesgymnasium.

Ein Umstand der übrigens auch schon für den normalen Trainingsbetrieb gilt. Waren doch zu Spitzenzeiten bereits mehr als 30 Leute an Trainingstagen im Turnsaal dabei. Bei maximal acht spielbereiten Tischen ist dies mehr als eine logistische, und teilweise auch menschliche, Meisterleistung.

Nichtsdestotrotz darf heuer vor allem sportlich auf eine vielversprechende Saison gehofft werden: Mit den Neuverpflichtungen Josef „Pepi“ Hafiz (Anm: welcher ab sofort auch ASVK Vereinstrainer ist) und Richard Tekula wurden nicht nur Top-Mannschaften verstärkt, sondern auch tolle neue Persönlichkeiten für den gesamten Verein gewonnen.

Der erste und einzige Tischtennisverein Klosterneuburgs heißt dennoch neue Mitglieder, aller Altersstufen und Spielstärken, herzlich willkommen und freut sich auf großes Tischtennis!

unnamed-6

Der ASVK Klosterneuburg Tischtennis startet durch!

28. Juni 2015

Seit Dienstag, dem 23. Juni 2015 ist es nun offiziell: der Generationenwechsel an der Spitze des Vereinsvorstands hat nach der 57. ASVK Generalversammlung stattgefunden.

Herbert Katholnig, welcher seit 1973 im Vorstand und seit 1980 Obmann des Babenberger Tischtennisvereins ist, übergibt die Agenden an Fabrizian Pokorny, welcher bisher sein Stellvertreter und Sportwart des Vereins war. Pokorny, der nach über einem Jahrzehnt ASVK-Mitgliedschaft bereits zum Klosterneuburger Tischtennis Urgestein zu zählen ist, fasst die Wahl, welche ohne Gegenstimme oder Stimmenthaltung erfolgte, so zusammen:

„Ich bedanke mich bei allen Klubmitgliedern sehr herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und werde alles dafür tun, dass es mit dem Verein weiterhin so steil bergauf geht wie bisher. Allerdings, und dies ist mir besonders wichtig, möchte ich mich bei Herbert (Anm.: Katholnig) für seinen großen Einsatz sowie vor allem für die exzellente, konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren bedanken ohne die der Erfolg auf vielen Ebenen einfach nicht möglich gewesen wäre. Ich hoffe auch weiterhin auf seine Unterstützung und denke, dass damit einer tollen Zukunft für den Verein nichts im Wege steht!“

Gleichsam neu besetzt ist der Posten des Kassier Stellvertreters welcher quasi vom Vater auf den Sohn übertragen wurde: Manuel Katholnig hat dieses Amt ab sofort inne.

Ebenfalls bei der Generalversammlung wurde der neue Vereinstrainer und Spieler der 1. Mannschaft vorgestellt: Josef Hafiz, welcher noch vor wenigen Jahren in der Tischtennis Bundesliga im Einsatz war, wird ab der Saison 2015/16 nicht nur Spielertrainer der Klosterneuburger, sondern auch zuständiger Trainer des ASVK Volksschulprojektes sein. Hafiz ist damit nicht nur der stärkste Spieler welcher jemals in der Babenbergerstadt aufgeschlagen hat sondern eine große Bereicherung für den Trainingsbetrieb da er nach seiner langjährigen Erfahrung als Jugendtrainer auch noch diplomierter Sozialpädagoge ist.

Der neue ASVK Vorstand im Überblick:

Obmann & Sportwart Fabrizian Pokorny
Obmann Stv. Herbert Katholnig
Kassier: Ernst Roch
Kassier Stv. Manuel Katholnig
Rechnungsprüfer: Nikolas Biely, Robert Fröschl & Richard Waiss
Zeugwart: Georg Hengl-Weinmayer, Fritz Kreuzer
Offizieller Vereinsvertreter gegenüber Verbänden: Richard Unger

Am Foto: Vereinstrainer Josef Hafiz, Obmann & Sportwart Fabrizian Pokorny & Obmann Stv. Herbert Katholnig (v.l.nr.) © Michael Filippovits 2015